Google Cloud intergriert Chainlink Oracles in ihr Analytics-Data-Warehouse

Das Google Cloud-Team hat die Orakel-Middleware von Chainlink in sein BigQuery Cloud-Data-Warehouse integriert, um eine Chain- und Cloud-basierte Interaktion mit dezentralen Ethereum-Anwendungen und Smart Contracts zu ermöglichen. Dieser Schritt wurde in einem am 13. Juni veröffentlichten Entwicklungsbericht enthüllt.

Wie bereits berichtet, ist ein Blockchain-Oracel ein System, das die erforderlichen externen Daten – also die auszuwertenden Variablen – bereitstellt, um die Ausführung eines Smart Contracts auszulösen, wenn die ursprünglichen Vertragsbedingungen erfüllt sind.

Der Entwicklungsbericht schreibt, dass Google über sein Google Cloud Public Datasets-Programm Blockchain-Daten für acht verschiedene Kryptowährungen frei und öffentlich in BigQuery verfügbar gemacht hat.

Während diese Ressource "die Entwicklung von Geschäftsprozessen auf der Grundlage einer automatisierten Analyse der indizierten Blockchain-Datasets" ermöglicht, wird im Bericht darauf hingewiesen, dass diese dennoch durch die Tatsache beschränkt bleiben, dass sie die Ressource als Eingabe für einen Geschäftsprozess außerhalb der Chain verwenden.

Google löst diese Aufgabe, indem es der Ethereum-Plattform für Smart Contracts ermöglicht, mithilfe von Chainlinks Oracle-Middleware automatisch und On-Chain mit dem BigQuery-Cloud-Data-Warehouse zu interagieren.

Auf diese Weise kann ein Smart Contract mit Daten ausgelöst werden, die von einer On-Chain-Abfrage an das vom Internet gehostete Data Warehouse abgerufen werden. Google weist darauf hin, dass das System für die Entwicklung hybrider Cloud-Blockchain-Anwendungen verallgemeinert werden kann, bei denen Smart Contracts komplexe Vorgänge effizient an Cloud-Ressourcen delegieren.

Abgesehen davon, dass in den technischen Details die Funktionsweise der interoperablen Schleifen erläutert wird, werden in der Veröffentlichung von Google auch drei Implementierungen für Hybrid-Cloud-Blockchain-Anwendungen vorgeschlagen. Es wird behauptet, dass sie von hohem und unmittelbaren Nutzen sind: Prognosemarktplätze, Futures-Kontrakte und Datenschutz bei Transaktionen.

Wie bereits berichtet, gab Google im August 2018 bekannt, dass das Ethereum-Blockchain-Dataset offiziell in BigQuery verfügbar gemacht wurde.

Im Mai dieses Jahres hat die Blockchain-Plattform Qtum – die sich wie die Ethereum-Plattform auf Smart Contracts und dezentrale Anwendungen (DApps) konzentriert – ihre Zusammenarbeit mit Google Cloud als Software-Partner bekannt gegeben. Ziel sei es, den Nutzern die Einführung nativer Produkte zu erleichtern.

Der Chainlink-Token (LINK) – nach Marktkapitalisierung auf dem 24. Rang unter den Kryptowärhungen – ist laut CoinMarketCap um fast 34% gestiegen und notiert bei 1,35 Euro.