Start-up Decenter: Google setzt "Ethereum" als Google-Ad-Schlüsselwort auf schwarze Liste

Google (Alphabet Inc.) hat Berichten zufolge Schlüsselwörter auf die schwarze Liste gesetzt, die auf seiner Werbeplattform Google Ads Ethereum (ETH) erwähnen. Das geht aus einem Tweet des Smart-Contract-Auditing-Start-ups Decenter vom 10. Januar hervor.

Das offizielle Google Ads-Konto antwortete auf den Tweet und erklärte, dass Kryptowährungsbörsen, die die USA und Japan zur Zielgruppe nehmen, auf der Plattform beworben werden können und dass Anzeigen abgelehnt werden könnten, wenn es sich um andere Länder handelt

Decenter erklärte, dass sie eine Gruppe von Entwicklern seien, die Sicherheitsprüfungen bei Smart Contracts durchführen, und dass sie die Fehlermeldung erhalten hätten, als sie versuchten, die Schlüsselwörter "ethereum development services" und "ethereum security audits" zu verwenden, also "Ethereum Entwicklungsdienst" und Ethereum Sicherheitsprüfungen". Das offizielle Konto von Google Ads antwortete darauf:

"Obwohl wir im Voraus nicht bestätigen können, ob Ihr gewähltes Schlüsselwort verwendet werden kann, um Werbeanzeigen auszulösen, empfehlen wir Ihnen, den Abschnitt "Kryptowährungen" in unserer Richtlinie über Finanzprodukte und -dienstleistungen zu lesen."

Als Decenter die Ethereum-Community auf Reddit in einer offenen Frage nach den angeblichen Änderungen der Google Ads-Richtlinie fragte, konkretisierte das Team:

"Jedes der Schlüsselwörter, die in unseren Kampagnen "ethereum" enthalten, zeigt seit dem 9. Januar keine Anzeigen mehr und wir erhalten nun immer den folgenden Fehler."

Screenshot des Fehlers, der bei Decenter aufgetreten ist.

Screenshot des Fehlers, der bei Decenter aufgetreten ist. Quelle: Tweet von Decenter vom 10. Januar

In seinem Reddit-Post erklärte Decenter weiter, dass es die Schlüsselwörter "ethereum smart contract audits" und "eos smart contract audits" getestet und festgestellt habe, dass nur das EOS-Schlüsselwort Werbeanzeigen zeigte.

Der Top-Kommentar bei dem Reddit-Post kritisiert die Haltung von Google als neutraler Dritter. Es hieß:

"Google hat verschiedene politische und wirtschaftliche Ziele, und sie sind durchaus bereit, ihre verschiedenen Dienste zu nutzen, um ihre Präferenzen zu fördern. AdSense und Youtube sind dafür berüchtigt, aber es gab auch einige Vorfälle in Verbindung mit dem Play Store."

Wie Cointelegraph im März letzten Jahres berichtete, verbot Google im Juni 2018 kryptowährungsbezogene Werbeanzeigen aller Art, wie aus einer kürzlichen Aktualisierung seiner Finanzdienstleistungspolitik hervorgeht.

Allerdings kündigte Google im September 2018 an, dass es seine Richtlinien für Werbeanzeigen im Oktober ändern würde, und damit einigen Kryptounternehmen wieder gestatten würde, auf seiner Plattform zu werben. Die Änderungen sehen konkret so aus, dass Kryptowährungsbörsen-Werbeanzeigen in den Vereinigten Staaten und Japan gestattet sind.

Vor kurzem berichtete Cointelegraph, dass der Bitcoin (BTC)-Wallet-Anbieter Samourai Wallet einige seiner Sicherheitsfunktionen deaktivieren musste, um seine Software weiterhin im Play Store von Google vertreiben zu können.