Plattform bietet 40 Mio. TPS: Blockchain-Massenakzeptanz in greifbarer Nähe?

Eine Blockchain/DAG-Hybridplattform hat kühne Pläne enthüllt. Sie will Unternehmen zur Nutzung ihrer Technologie bewegen und sagt, dass Unternehmen, die eine hohes Transaktionsaufkommen abwickeln müssen, von ihrer "beispiellosen Geschwindigkeit, Skalierbarkeit und Sicherheit" profitieren könnten.

BEXAM sollte ursprünglich als Hybridbörse auf dem Kryptowährungsmarkt fungieren, die einen einzigartigen Algorithmus einsetzt, um die besten Eigenschaften von zentralen und dezentralen Plattformen aus einer Hand zu bieten.

Das Start-up hat sich jedoch dazu entschieden, sein Angebot neu auszurichten, nachdem es starkes Feedback zu seiner Technologie erhalten hat. Es will sich vom überlasteten Börsensektor weg bewegen, um seine Infrastruktur kommerziell zu nutzen. Diese bietet Blockzeiten von 0,2 Sekunden und kann geschätzt 40 Millionen Transaktionen pro Sekunde verarbeiten.

Das Team hinter BEXAM sagt, dass Unternehmen derzeit einem unangenehmen Dilemma gegenüber stehen. Eine zentralisierte Plattform zu nutzen, bedeutet, dass man potenziell dem Risiko von Sicherheitsschwachstellen ausgesetzt wäre. Dezentrale Alternativen wiederum hätten den Nachteil, dass sie träge wären. Das würde langsame Geschwindigkeiten und der mangelnde Skalierbarkeit bedeuten, womit sie für den Einsatz auf hohem Niveau unpraktisch sind.

Die ausführliche Begründung

BEXAM will maßgeschneiderte Unternehmenslösungen für Unternehmen anbieten - und ist fest davon überzeugt, dass Blockchain das Potenzial hat, zum Herzstück der Mainstream-Gesellschaft zu werden.

Die Führungskräfte sind der Meinung, dass die Ausrichtung auf größere Unternehmen einen Durchsicker-Effekt erzeugen würde, wodurch die Blockchain immer wichtiger werden würde. BEXAM präsentiert sein Potenzial einer größeren Anzahl von Unternehmern und beweist, was die Technologie zu bieten hat. Daher denkt BEXAM, dass "immer mehr relevante, alltägliche Blockchain-Anwendungen aufkommen werden".

Ein Umdenken in der Organisation hat zu einer Umfirmierung geführt - mit einem neuen Logo und einer überarbeiteten Webseite, die die Besucher über die Ziele für die Zukunft informiert.

Das Unternehmen erklärte die mutige Entscheidung, sich von seinen ursprünglichen Plänen zu lösen. In einem Blogbeitrag heißt es dazu: "Wohin man auch schaut, waren Börsen verfügbar. Obwohl unsere Technologie definitiv bedeutend war, gab es nicht viele andere markante Faktoren, durch die wir uns vom Rest der Konkurrenz abheben konnten.

"Wenn wir uns in das Börsen-Meer stürzen würden, würden wir nur weggeschwemmt werden und das Potenzial unserer Technologie würde man nie wirklich erschließen können."

Trotz des geänderten Schwerpunktes betont BEXAM, dass es Start-ups "mit einer ähnlichen Philosophie und dem Wunsch, Anwendungen zu erstellen" auf seiner Plattform begrüßen würde.

Eine einzigartige Netzwerkstruktur

Nach Angaben des Unternehmens sind die schwindelerregenden Geschwindigkeiten, die das Netzwerk von BEXAM erreichen kann, auf einen Konsensalgorithmus zurückzuführen, der als Runden-Nachweis (PoR) bezeichnet wird und von einem japanischen Ingenieurteam entwickelt wurde.

Der PoR-Algorithmus von BEXAM erzeugt Blöcke in einer Reihenfolge und nicht nach dem Zufallsprinzip und funktioniert auf Basis einer Hierarchie von Master-Knoten, Super-Knoten und Normal-Knoten. Er optimiert auch die Produktivität der Knoten, da den Knoten hierarchische Aufträge/Spezialisierungen zugeordnet werden.

DAG steht für "Directed Acyclic Graph" (engl. gerichteter azyklischer Graph). Laut dem BEXAM-Whitepaper bedeutet die Netzwerkstruktur dieser unverwechselbaren Technologie, dass "die Anzahl der Knoten in jeder Schicht automatisch zunimmt, so dass Informationen ohne eine wesentliche Geschwindigkeitsreduzierung übertragen werden können".

BEXAM hat eine Tabelle präsentiert, die die maximale Anzahl von Transaktionen pro Sekunde, die das System verarbeiten kann, mit anderen Systemen vergleicht. Während Bitcoin 7 TPS und Ethereum 20 vorweisen kann - und Mainstream-Konkurrenten wie PayPal und VISA jeweils 450 und 56.000 TPS schaffen - kann der Algorithmus von BEXAM 40 Millionen verarbeiten.

Der PoR-Algorithmus wurde von einer Entwicklungsfirma namens Early Works entwickelt. BEXAM hat einen exklusiven Partnerschaftsvertrag geschlossen, in dessen Rahmen eine Plattform, die auf diesem Konzept basiert, aufgebaut werden soll.

Ein eigener Token aus dem Ökosystem von BEXAM namens BXA wird den Unternehmen die Möglichkeit bieten, Netzwerknutzungsgebühren und Transaktionsgebühren zu zahlen.

Vom 19. bis 29. November findet ein privater BXA-Token-Verkauf statt. Ein öffentlicher IEO-Verkauf soll in Kürze angekündigt werden.

Haftungsausschluss. Cointelegraph unterstützt keine Inhalte oder Produkte auf dieser Seite. Wir wollen ihnen zwar alle wichtigen Informationen, an die wir kommen können, geben, aber Leser sollten selbst recherchieren, bevor sie handeln. Sie sollten die volle Verantwortung für ihre Entscheidungen tragen. Dieser Artikel soll keine Investment-Beratung darstellen.