Chainlink, der momentane Shooting-Star der Kryptobranche, konnte heute weitere 4 % zulegen und festigt damit die Position als fünftgrößte Kryptowährung. Erste Anzeichen könnten allerdings darauf hindeuten, dass der Höhenflug womöglich bald vorbei ist.

Laut den Krypto-Marktforschern von Santiment sind die Anleger „immer weniger davon überzeugt“, dass der Aufwärtstrend von Chainlink (LINK) noch weiter anhält. Obwohl Santiment in der letzten Woche „noch nicht viele negative Anzeichen für eine bevorstehende Obergrenze“ gesehen hatte, scheint sich das Blatt inzwischen gewendet zu haben.

So hat die Anzahl der auf Kryptobörsen eingezahlten LINK am gleichen Tag ein Rekordhoch von 8,2 Mio. Einheiten erreicht als der Kurs ebenfalls auf ein neues Rekordhoch von fast 15 US-Dollar geklettert war. Dies könnte darauf hinweisen, dass die LINK-Anleger ihre Gelder auf Krypto-Handelsplattformen verschieben, um diese nun gewinnbringend veräußern zu können. Das gleiche Phänomen konnte schon in der Vergangenheit beobachtet werden, denn als die fünftplatzierte Kryptowährung damals ein Rekordhoch von 4,51 US-Dollar erzielt hatte, befand sich die Anzahl der auf Kryptobörsen deponierten LINK ebenfalls auf einem Rekordstand.

Die These, dass die Anleger ihre Gewinne langsam ausbuchen, wird zusätzlich dadurch gestützt, dass auch die durchschnittliche Investitionsdauer laut Santiment „im hohen Maß zurückgeht“.

Menge der auf Kryptobörsen eingezahlten LINK im Vergleich zum Kurs. Quelle: Santiment

Wie Santiment am gestrigen 13. August zudem gemeldet hatte, ist die Anzahl der aktiven Adressen fünf Tage nach dem Rekord von 22.600 auf 20.800 abgefallen.

Trotz all dieser Unkenrufe hat der Höhenflug von LINK noch nicht an Rückenwind verloren. So springen inzwischen selbst bekannte Persönlichkeiten wie der Sportreporter Dave Portnoy auf den Zug auf, weshalb es wenig verwunderlich ist, dass der Chainlink-Kurs heute ein neues Rekordhoch von 18,37 US-Dollar einfahren konnte. Damit wächst die Marktkapitalisierung auf 6 Mrd. US-Dollar.

Was steckt hinter dem Aufschwung?

LINK ist allein in den letzten zwei Wochen mehr als 124 % gestiegen, wodurch der Kurs von 7,74 US-Dollar am 31. Juli auf inzwischen 17,36 US-Dollar geklettert ist.

Cointelegraph hat schon mehrfach über die verschiedenen Faktoren berichtet, die ausschlaggebend für den Höhenflug sein könnten, darunter ein sogenannter „Squeeze“ von Short-Positionen im Futures-Markt und der Hype um das Krypto-Projekt YAM, wobei letzteres jüngst allerdings wieder an Wert verloren hat.

Die Erfolgsgeschichte von LINK ruft unweigerlich auch Neider auf den Plan, so versucht die Investmentfirma Zeus Capital die Kursentwicklung der Kryptowährung klein zu reden und soll Influencern sogar Geld geboten haben, um Zweifel an dem Krypto-Projekt zu säen. Beobachter vermuten, dass die Firma eine massive Short-Position hält, also auf einen Wertverlust von LINK wettet, und deshalb versucht, dem Höhenflug mit unlauteren Mitteln entgegenzuwirken.