Europäische Blockchain-Partnerschaft: Italien kurz vor Beitritt

Italien ist im Begriff, der Europäischen Blockchain-Partnerschaft beizutreten, so die Abgeordnete Mirella Liuzzi laut Cointelegraph Italy am Donnerstag, 27. September.

Laut Liuzzi wird die Partnerschaft - ein Zusammenschluss von 26 EU-Ländern - vom Minister für wirtschaftliche Entwicklung, Arbeit und Sozialpolitik Luigi Di Maio am 28. September in Brüssel unterzeichnet. In einem Interview mit Key4biz fügte Liuzzi hinzu:

"Der Partnerschaftsbeitritt wird es Italien ermöglichen, seine eigene Herangehensweise bei der Entwicklung der Blockchain-Technologie zu definieren. Das hat die vorherige Regierung nie umgesetzt."

Luizzi, der Abgeordnete der regierenden Fünf-Sterne-Bewegung, erwähnte auch, dass die Regierung bald Blockchain-Experten einstellen werde, um eine nationale Strategie für den Krypto-Sektor zu entwickeln.

Die Europäische Blockchain-Partnerschaft wurde bereits im April 2018 als Dachorganisation für die Zusammenarbeit zwischen den EU-Mitgliedstaaten ins Leben gerufen. Zunächst traten 22 Länder bei, woraufhin sich die Organisation dann um 26 Länder erweiterte, darunter Griechenland, Rumänien, Dänemark und Zypern.

Wie Cointelegraph im Juni berichtete, hatte die Stadt Neapel eine vom lokalen Bürgermeister unterstützte Schwerpunktgruppe zur Förderung von Blockchain und einem möglichen kommunalen Initial Coin Offering (ICO) gegründet. Später hat die südliche Region, die immer wieder versuchte, ihre Autonomie auszubauen, angekündigt, dass sie bereit sei, eine eigene Kryptowährung einzuführen.

Berichten zufolge versucht Italien, kryptobezogene Technologien auf breiterer Ebene anzuwenden. Juventus, einer der bekanntesten Fußballvereine des Landes, plant beispielsweise die Einführung eines eigenen "Fan-Token" in Partnerschaft mit der Blockchain-basierten Fan-Engagement-Plattform Socios.com.