Japanische Banken: Partnerschaft bei Blockchain-Finanzdienstplattform

Fünf japanische Banken haben eine Partnerschaft geschlossen, bei der es darum geht eine Blockchain-basierte Finanzdienstleistungsinfrastruktur einzuführen, wie die Finanzplattform in einer Pressemitteilung am 1. März bestätigte.

Die Bank von Iwate, die Bank von Yokohama, die Aomori Bank, die Akita Bank und die Yamanashi Chuo Bank werden gemeinsam an der Plattform namens "Fitting Hub" arbeiten. Ein elektronischer Zustelldienst, der gleichzeitig der erste auf der Plattform verfügbare Dienst sein wird, soll im April gestartet werden, so die Pressemitteilung.

Aus vorhergehenden Informationen ging ein Zeitplan hervor, laut dem der Beginn der Tests auf Juli 2018 und die vollständige Bereitstellung innerhalb eines Jahres festgelegt worden sei, wie die lokale Nachrichtenagentur Nikkei Ende Januar 2018 berichtete, als die Partnerschaft das erste Mal öffentlich wurde.

Die Banken, die eine Reihe von Finanzgeschäften effizienter gestalten wollen, werden in der Entwicklungsphase die Expertise von IBM nutzen.

Der IT-Riese hat sich durch den Einsatz seiner speziellen IBM Blockchain-Dienste einen hervorragenden Ruf im Unternehmens-Blockchain-Bereich aufgebaut.

"Mit dem elektronischen Zustelldienst, der diesmal eingeführt wird, ist es möglich, Formulardaten von mehreren Finanzinstituten und Unternehmen auf einem Bildschirm zu empfangen und zu verwalten", so die Pressemitteilung. Außerdem heißt es:

"Für Finanzinstitute und Unternehmer, die Dienstleistungen erbringen, kann eine solche gemeinsame Bereitstellung das System im Vergleich zu einzelnen Systemen kostengünstig machen und die Porto- und Versandkosten erheblich senken."

Wie Cointelegraph berichtete, unternimmt der japanische Bankensektor in diesem Jahr wichtige Schritte zur Integration, sowohl im Zusammenhang mit Blockchain als auch mit Kryptowährung. Letzten Monat kündigte Mizuho an, dass es seine eigene Kryptowährungsplattform starten und sogar einen eigenen Stablecoin veröffentlichen würde.

Gleichzeitig bestätigte Daiwa, der zweitgrößte Wertpapierbroker des Landes, dass er einen Test abgeschlossen hätte, bei dem es um eine Blockchain-Post-Trade-Verarbeitungslösung ging.

Laut der Webseite von Fitting Hub werde das neue Interbankprojekt auch finanzielle Authentifizierungs- und Abwicklungsfunktionen umfassen.