Japanisches Gericht erklärt Ex-CEO von Mt. Gox der Manipulation schuldig

Mark Karpeles — der frühere CEO der inzwischen nicht mehr existierenden Bitcoin-Börse (BTC) Mt. Gox — wurde zu einer Bewährungsstrafe verurteilt, nachdem er wegen Manipulation der Finanzunterlagen für schuldig befunden worden war. Dies geht aus einem Bericht von Bloomberg vom 15. März hervor.

Das Bezirksgericht Tokio hat Karpeles Berichten zufolge für schuldig befunden, seine persönlichen Finanzen mit denen der Börse gemischt zu haben, um die Verluste der Plattform durch Hackerangriffe zu verbergen. Er erhielt eine Haftstrafe von zweieinhalb Jahren, die er nicht zu verbüßen braucht, wenn er nicht innerhalb von vier Jahren eine weitere Straftat begeht.

Das Gericht hat jedoch Karpeles von angeblicher Unterschlagung freigesprochen.

"Die Anklage wegen Manipulation von elektronischen Aufzeichnungen ist wahr und verdient Strafe, aber es gibt keine strafrechtlichen Beweise für Unterschlagung."

Wie bereits berichtet, wurde Mt. Gox 2011 gehackt, bei dem Berichten zufolge rund 24.000 Gläubiger betroffen waren. Der darauffolgende Zusammenbruch der Börse Anfang 2014 führte zum Verlust von 850.000 Bitcoin (BTC), die zu dem besagten Zeitpunkt einen Wert von rund 400 Millionen Euro hatten (zum Zeitpunkt der Veröffentlichung dieses Artikels etwa 2,9 Milliarden Euro).

Während Betrug und Veruntreuung nicht direkt mit dem Diebstahl zu tun hatten, hat Karpeles Verhalten nach dem Hack der Plattform Verdacht geweckt. Im Sommer 2015, kurz bevor die Anklage gegen ihn erhoben wurde, fand Karpeles angeblich 200.000 der fehlenden BTC in einem Cold-Storage.

Bloomberg zitiert das Gericht mit der Begründung, es könne "nicht leichtfertig auf die strafrechtliche Verantwortung des Angeklagten eingesehen" werden, wobei Karpeles vorgeworfen wird, "das Vertrauen seiner Nutzer massiv zu schädigen":

"Es ist keine Entschuldigung dafür, dass der Beklagte, ein Ingenieur mit Sachkenntnis, seinen Status und seine Autorität dazu missbraucht, ausgeklügelte kriminelle Handlungen durchzuführen."

Seit seinem Gerichtsverfahren im Juli 2017 hält Karpeles an seiner Unschuld fest und beschuldigt die japanische Justiz, die laut Bloomberg eine Verurteilungsquote von 99 Prozent hat, der unfairen Behandlung. Er behauptet, seit Monaten ohne Zugang zu einem Rechtsbeistand verhört und zur Unterzeichnung eines Geständnisses „gemobbt“ worden zu sein.

Wie bereits berichtet, hat ein US-amerikanisches Gericht Anfang dieses Monats den Antrag von Karpeles auf Aussetzung einer gesonderten Klage abgelehnt, die ihn aufgrund von Rehabilitationsverfahren in Japan wegen persönlicher Haftung für Verluste von Anlegern beschuldigt.

Im Februar wies Karpeles die sogenannte "GoxRising" -Bewegung ab, angeführt von der umstrittenen Krypto-Figur Brock Pierce, die behauptet, er könne die Handelsplattform neu starten und die Entschädigung der Gläubiger von Mt. Gox beschleunigen.