J.P. Morgan Chase verbietet das Kaufen von Kryptowährung mit Kreditkarten

CNBC berichtete am 3. Februar, dass Kunden von J.P. Morgan Chase, Bank of America und Citigroup keine Kryptowährungen mit Kreditkarten kaufen können.

J.P. Morgan hat am 25. Januar der CNBC bestätigt, dass sie Ankäufe von Kryptow mit ihrer Kreditkarte erlauben, Bank of America und Citigroup sagte, dass sie ihre Richtlinien hinsichtlich des Ankaufs von Krypto überprüfen.

J.P. Mogan Chases Richtlinien haben eine 360°-Wende erlebt.Ein Sprecher teilte CNBC mit:

"Zu diesem Zeitpunk bearbeiten wir keine Ankäufe von Kryptowährungen mit unseren Kreditkarten. Gründe dafür sind ihre Unbeständigkeit und die damit involvierten Risiken. Wir werden das Thema weiter beobachten."

Citigroup hat hinzugefügt, dass sie "nicht länger den Kauf von Kryptowährungen mit ihren Kreditkarten erlauben" und dass sie ihre Richtlinien der Marktentwicklung anpassen. Ebenso lehnt die Bank of America Käufe von digitalen Währungen ab.

Die jüngste FUD in den Medien diese Woche veranlasste Bitcoin (BTC) dazu, das erste Mal seit November 2017 unter ein Niveau von 6.420 Euro zu fallen. Vielleicht schreckte dies die großen Banken auf, sodass sie ihre Richtlinien überarbeitet haben.

Als J.P. Morgan letzte Woche noch erlaubt hat mit ihrer Kreditkarte Krypto zu kaufen, stand Bitcoin laut CoinMarketCap wieder auf ungefähr 9.390 Euro.

J.P. Morgans CEO Jamie Dimon, der Bitcoin kürzlich noch als "Betrug" betitelte und einem Mitarbeiter, der in Kryptowährungen investiert hat, mit der Kündigung gedroht hat, erzählte am 24. Januar einem Cointelegraph Reporter bei dem Weltwirtschaftsforum (WEF), dass er "kein Skeptiker ist". Damit bezog er sich auf seine vorangegangene Kritik an Krypto.

BTC handelt nun bei ungefähr 7.368 Euro, ein Plus von 4,45 Prozent in den letzten 24 Stunden seit Redaktionsschluss.

  • Folgen Sie uns auf: