Keep Calm And Hodl? CNBC Gast fordert Bitcoinkritiker auf, "sich zu verpissen"

Die Debatte über die Erfolge und Misserfolge von Bitcoin in den Mainstreammedien hat nun auch Live Comedy erreicht, nachdem diese Woche eine "Rauferei" zwischen Gästen beim CNBC panel ausbrach.

Nach einem Austausch am Ende einer Episode des berüchtigten Fast Money Segments, forderte der Stammgast und Redakteur von RiskReversal.com Dan Nathan den Evercore ISI Techniker Rich Ross auf ,"sich zu verpissen", nachdem dieser die Leistung von Bitcoin kritisierte.

Ross behauptete, dass Bitcoin in den letzten Monaten eine schlechte Investmentwahl wäre, da Bitcoin in dieser Woche einen nahezu 50 % Fall erlebt hat. Herkömmliche Aktieninvestments auf der anderen Seite ist es besser ergangen. Ross gab das Beispiel von Boeings 200 % Aufschwung seit 2016.

Wie Zerohedge einwirft, hat Ross wohl noch nicht mitbekommen, dass Bitcoins jährlicher Zuwachs alleine 2017 bei über 1000 % liegt. Nathan verspottete ihn als "oberflächlich".

"Sie liegen falsch, also bezeichnen Sie mich nicht als oberflächlich," konterte Ross, bevor Nathan zum rethorischen Schlag ausholte:

"Sie wissen nicht was ich getan habe, Sie kennen meinen Ruf nicht, also verpissen Sie sich, ernsthaft."

Dies spiegelt die etwas bizarre Art und Weise der Berichterstattung über Bitcoin von Fast Money wider. Im Dezember hat das Segment Schlagzeilen gemacht, indem es die Loyalität gewechselt und extrem stur gegenüber Altcoin Bitcoin Cash war.

Zur gleichen Zeit, wurde über den Twitteraccount stark kritisierendes Material über Bitcoin veröffentlich, in dem es heißt, mit dem Aufstieg von Bitcoin Cash "umzugehen".

Solch eine Art von Inhalten hat es bis jetzt nicht wieder gegeben.