Kodak verschiebt ICO: Überprüfung des Akkreditierungsstatus von 40.000 potenziellen Investoren

Die Eastman Kodak Company gab am 30. Januar bekannt, dass der Start ihrer Kryptowährung KODAKCoin verschoben werden würde, um den Status potentieller Investoren zu bewerten. Die Verzögerung wurde am Tag vor dem geplanten Start des Initial Coin Offering (ICO) bekannt gegeben, wie aus der Pressemitteilung des Projekts vom 9. Januar hervorgeht.

Wie die Website des Unternehmens erklärt, beabsichtigt Kodak, ein ICO zu starten, das Wertpapier-Token als "befreites Angebot" anbietet - das bedeutet, dass das Unternehmen sein Wertpapier zwar nicht bei der US-Börsenaufsicht SEC registrieren muss, aber nur "akkreditierte Investoren" am ICO teilnehmen können.

Die SEC verlangt, dass ein einzelner akkreditierter Investor, neben weiteren Bedingungen, ein Nettovermögen von mehr als 800.000 Euro oder ein jährliches Einkommen von mindestens 160.000 Euro haben muss.

Das Unternehmen behauptet, es brauche "einige Wochen", um den "akkreditierter Investor"-Status derjenigen zu bestätigen, die sich um eine Investition in die ICO beworben haben. Kodak berichtet, dass das mehr als 40.000 Leute sind.

Potenzielle Investoren von außerhalb der USA werden in Übereinstimmung mit der Rechtsprechung ihres Landes berücksichtigt, fügte das Unternehmen hinzu.

Laut Marketwatch stiegen die Kurse für Kodak-Aktien (KODK) nach der Pressemitteilung des Projekts vom 9. Januar von 2,48 Euro auf fast 8,81 Euro am nächsten Tag stark an. Nach Bekanntgabe der Verzögerung am 30. Januar fiel die Aktie jedoch um mehr als 18 Prozent und ist am 1. Februar weiterhin am Fallen.

  • Folgen Sie uns auf: