Lufthansa und SAP suchen mit Ideenwettbewerb nach Blockchain-Ansätzen für den Luftfahrtbereich

Der Lufthansa Innovation Hub und SAP.iO Berlin Foundry führen mit der sogenannten “Aviation Blockchain Challenge” gemeinsam einen öffentlichen Ideenwettbewerb zu Blockchain-Einsatzmöglichkeiten für die Luftfahrtbranche durch, so eine Pressemeldung der Fluggesellschaft vom 18. Juli.

Bei der Challenge, die auf SAPs Leonardo Blockchain-Plattform durchgeführt werden soll, können die Bewerber laut der Lufthansa mit Projekten aus drei verschiedenen Kategorien gegeneinander antreten.

Die “Traveller Challenge” dreht sich um “Ideen entlang der gesamten Reisekette gesucht, die einen klaren Mehrwert für Reisende bergen - angefangen bei der Buchung und dem Kauf von Flügen über Loyalitätsprogramme bis hin zur Identifikation am Flughafen”.

Bei der sogenannten “Airline Challenge” werden “Ideen gesucht, die den Airline-spezifischen Betrieb und damit verbundene Prozesse verbessern”.

Die “Supplier Challenge” hat Ideen zum Ziel, “die das Potential haben, die Wartung und damit verbundene Aspekte der Lieferkette in der Luftfahrt neu zu denken”.

Der Bewerbungszeitraum für Ideenvorschläge endet am 31. August 2018. Erfolgreiche Teams können danach SAPs Blockchain-as-a-Service-Technologie Leonardo und den “Lufthansa Group Industriezugang zu allen wesentlichen Bereichen des Aviation Ökosystems nutzen, um ihr Projekt voranzutreiben”, schreibt die Fluggesellschaft.

Über den Lufthansa Innovation Hub sowie SAP.iO Berlin Foundry soll es darüber hinaus ein Mentoring-Programm geben, bei dem ausgewählte Teilnehmer von Experten zusätzliche Hilfestellung zur Weiterentwicklung ihrer Lösungen bekommen.

SAP ist mit seiner Leonardo Blockchain-as-a-Service-Plattform erst vergangenen Juni an den Start gegangen. Die Aviation Blockchain Challenge ist damit auch ein erster öffentlicher Testlauf mit Blockchain-Projekten. Der Service nutzt  Hyperledger Fabric und MultiChain und baut auf dem Datenmanagementsystem SAP HANA auf.