Mercedes-Benz arbeitet mit PlatOn an einer Blockchain für Gebrauchtwagen

Das Blockchain-Unternehmen PlatOn hat beim Pekinger Mercedes-Benz Sales Service (BMBS) eine Plattform für die Speicherung von Daten und die Preisberechnung von Gebrauchtwagen geschaffen.

Berechnung und Überwachung von Autopreisen

PlatOn teilte den Schritt am 29. August via Cointelegraph mit. Der Ankündigung zufolge kann die blockchain-basierte Vehicle Residual Value Management Platform von PlatON sowohl statische als auch dynamische Daten speichern, die zur automatischen Berechnung des Restwerts von registrierten Fahrzeugen verwendet werden. 

Darüber hinaus soll die Vehicle Residual Value Management Platform für den Gebrauchtwagenmarkt geöffnet sein, einschließlich Unternehmen, die über BMBS hinausgehen. Zu diesen anderen Parteien gehören 4S-Autohäuser – autorisierte Autohäuser in China – sowie Fahrzeugprüfungsfirmen und Gebrauchtwagenbesitzer.

Ein Markt mit Millionen von Gebrauchtwagen

Plato CSO Ada Xiao hob die Größe des Gebrauchtwagensektors in China hervor und argumentierte, dass die Branche bessere Datenerfassungs- und Überwachungsdienste benötige. Sie bemerkte:

„Mit mehr als 6,5 Millionen Gebrauchtwagen, die allein in der ersten Jahreshälfte in China gehandelt wurden, hoffen wir, dass unsere Zusammenarbeit mit BMBS die Notwendigkeit von ausgefeilteren Datenerfassungssystemen aufzeigt, um den Wert der Fahrzeuge, die den bedeutenden chinesischen Gebrauchtwagenmarkt ausmachen, genau zu überwachen."

Die Muttergesellschaft von Mercedes-Benz steigt in die Blockchain ein

Wie bereits von Cointelegraph berichtet, ist die Mercedes-Benz-Muttergesellschaft Daimler im Juli eine Partnerschaft mit dem Startup-Unternehmen Riddle & Code für Blockchain-Schnittstellenlösungen eingegangen. Riddle & Code hat sich zum Ziel gesetzt, gemäß der Vereinbarung eine hardwarebasierte "Fahrzeug-Wallet" zu erstellen. Berichten zufolge gibt es in Fahrzeug-Wallets viele Anwendungsfälle, darunter Carsharing, autonome Fahrzeuge und die Echtzeitkommunikation sicherer Verkehrsdaten mit Smart-City-Umgebungen.

Die Wallet hat angeblich eine blockchain-basierte Identitätsfunktion für Autos, die sie sicherer machen kann. Tom Fürstner, CEO von Riddle & Code, erklärte:

„Autonome Autos müssen sich konsequent verhalten, um vertrauenswürdig zu sein. Autos sind bereits Computergeräte. Eine bestätigte Identität stellt sicher, dass die richtigen Behörden den in Fahrzeugen ausgeführten Code genehmigt haben und die Vertrauenswürdigkeit der ausgetauschten Daten gewährleistet ist. RIDDLE & CODE sichert dies mit seiner kryptografischen Hardware und nutzt Ledger, um Autos in zukünftige Marktplätze zu verwandeln.“