Monero und SiaCoin bekämpfen Bitmains ASIC-Miner

Am 24. März machten die Schöpfer von Monero eine nie zuvor dagewesene Erklärung. Der Projektentwickler Riccardo Spagni warnte, dass das Protokoll des Coins alle sechs Monate geändert würde, um die Kryptowährung für Miner mit anwendungsspezifischer integrierter Schaltung (ASIC) weniger attraktiv zu machen.

Die Maßnahme wurde ergriffen, nachdem Bitmain einen neuen superstarken Antminer X3 ASIC Miner angekündigt hatte, der speziell für Berechnungen auf Basis des CryptoNight-Algorithmus entwickelt wurde. Dieser ist die Grundlage für Kryptowährungen wie den Monero (XMR), ByteCoin (BCN) und AeonCoin (AEON).

Die Dominanz von Bitmain erschütterte den Ruf der Branchengiganten AMD und Nvidia, deren Aktien stark fielen, nachdem die Wallstreet-Firma Susquehanna berichtete, dass Bitmains neuer Ethereum-Miner seine Wettbewerbsfähigkeit am 26. März steigern würde.

Hersteller von Minern monopolisieren den Markt

Heute, wo der Kryptowährungsmarkt stagniert, ist Mining die einzige Möglichkeit, Geld zu verdienen. Das zwingt die größten Hersteller von Grafikkarten und spezialisierten ASIC-Chips dazu, neue, produktivere Geräte-Modelle auf den Markt zu bringen. ASIC-basierte Miner übertreffen die CPUs und GPUs von Mitbewerbern und verursachen eine tatsächlich bedrohliche Mining-Konzentration der größten Unternehmen mit den leistungsfähigsten Geräten.

Einige in der Blockchain-Community sind besorgt über eine solche Zentralisierung, die die Netzwerksicherheit beeinträchtigen könnte. Tatsächlich hilft die Dezentralisierung durch den Wettbewerb der Miner, das System und seine Teilnehmer sowie das Netzwerk vor Eindringlingen zu schützen. Aus diesem Grund sind die Token-Entwickler gezwungen, künstliche Hindernisse für den Einsatz von ASIC-Geräten zu schaffen.

Aufgrund des derzeitigen Monopols auf die Produktion von ASIC-Minern und der Ausweitung seiner Positionen auf dem gesamten Mining-Equipment-Markt, hat Bitmain laut Bernstein-Experten im vergangenen Jahr rund 3,2 Mrd. Euro verdient, genauso viel wie Nvidia. Bemerkenswert ist daran, dass Bitmain dieses Niveau sechs Mal schneller als Nvidia erreichte. Das Unternehmen brauchte ganze 24 Jahre, um Gewinne in dieser Höhe zu erzielen.

Die Entwickler von Antminer X3 versprechen einen Gewinn von 3.600 Euro pro Monat.

CryptoCompare erklärte, dass der neue ASIC seinem Besitzer Gewinne von bis zu 3.600 Euro monatlich bieten kann. Aber sein Berechnungsprozess basiert in erster Linie auf der Mitarbeit von Geräten in Monero-Netzwerktransaktionen, was zu einer Unterbrechung des XMR-Netzwerkfunktion führen kann.

Bildquelle: CryptoCompare

Monero Reaktion

Die Entwickler von Monero veröffentlichten ihrerseits diffamierende Beiträge über die Insolvenz von Antminer X3. Der Monero-Entwickler Riccardo Spagni merkte auf seiner Twitter-Seite an, dass dass bei Monero "NICHT KLAPPT", da Moneros Core Development Group (CDG) regelmäßige Aktualisierungen des Hashing-Algorithmus durchführen wird.

Darüber hinaus wird der kommende Hard-Fork darauf abzielen, wesentliche Änderungen am Proof-of-Work (PoW)-Protokoll vorzunehmen, um potenzielle Bedrohungen durch ASICs zu verhindern.

Um die Zentralisierung des Mining zu verhindern, werden regelmäßig Änderungen im Protokoll vorgenommen, die es unmöglich machen, Monero mit den neuen Hochleistungsgeräten zu berechnen. Das erste Update, das XMR-Mining auf ASIC-Chips jeglicher Art verhindert, wurde bereits veröffentlicht.

Einige Experten äußerten ihre Unterstützung für das offizielle Entwicklerteam von Monero in Bezug auf die Aktualisierung des Algorithmus.

Antonio Moratti, Mitbegründer der GoByte-Plattform, die den NeoScrypt-Algorithmus verwendet, sagte, dass er "das gleiche tun" würde. Er sagte gegenüber Cointelegraph:

"GoByte war X11 in der Testphase. Und einige Nutzer haben bereits angefangen, mit ASICs zu minen. Und wir haben uns für NeoScrypt entschieden. Selbst damit waren die GPU-Hilfen nicht so gut wie bei anderen Algorithmen. Ich denke XMR bekommt einen neuen Algorithmus. Ich würde das gleiche tun."

David Vorick, der Gründer von Siacoin, hat in einem Reddit-Post geschrieben:

"Bitmain war schon immer sehr gierig und war bereit, das Wohlergehen der Community zu opfern, das seiner Kunden und das des Ökosystems. Und all das nur für ein paar Dollar mehr."

Großer Anstieg der Hashrate

Moneros Maßnahmen zur Verhinderung potenzieller Bedrohungen durch neue Bitmain-Geräte könnten durch den Anstieg der Hashrate auf 1,07 GH/s in ihrem Transaktionsnetzwerk erforderlich geworden sein. Denn dieser Anstieg wurde Mitte Februar 2018 bei den Werten beobachtet, als die Mining-Prozessauslastung von XMR-Token anstieg.

Bildquelle: Coinwarz

Einige Nutzer verknüpften den Anstieg mit der darauf folgenden Bitmain-Ankündigung, um gebrauchte Geräte zu verkaufen. Vor einem Monat machte ein bekannter Reddit-Nutzer einen Post, in dem er vorschlug, dass Bitmain "sehr gründlich berechnen könnte, wann sie ASICs ankündigen und verkaufen sollten, damit ihre Kunden ein paar Pennies verdienen können (oder zumindest denken, dass sie das können)".

Hier beschreibt er, was als nächstes kommt - "ihre Gebrauchtgeräte auf dem Markt in Chargen loswerden, während die Chargen der neuen Version frisch aus der Fabrik neu reinkommen".

Ruf von Bitmain: Entwickler werden "ängstlich"

Zuvor schon hat Bitmain sich schon vor dem Verkauf eines neuen Modells einen zwielichtigen Ruf gemacht. Im Januar, inmitten von negativen Gerüchten über mögliche extrem hohe Netzwerkwerte, die durch den für SiaCoin entwickelten Massenverkaufsstart von Antminer entstehen könnten, lehnten diese ab, den Algorithmus überhaupt zu unterstützen.

Unerwarteterweise gerieten der Siacoin-Gründer David Vorrick und seine ASIC-Produktionsfirma Obelisk in einen Konkurrenzkampf mit Bitmain, das fast schon ein Monopol auf Bitcoin-Mining-Equipment hat.

In seinem Reddit-Post äußerte Vorick seine Unzufriedenheit und sagte, dass die Entwickler von Siacoin "ängstlich" werden.

Später gab der SiaTech-Chef Zach Herbert Bitmain offiziell grünes Licht und sagte, das Unternehmen würde "A3-Miner nicht über einen Soft-Fork nutzlos machen. Vorausgesetzt, Bitmain ergreift keine direkten Maßnahmen, um das Sia-Projekt zu schädigen".

Minen oder kaufen?

Obwohl der Antminer X3 zur Herstellung von Kryptowährungen auf Basis der CryptoNight-Technologie (DarknetCoin, AeonCoin usw.) beitragen kann, brachte die bisherige Ausrüstung für das Mining von XMR in der Regel keinen Gewinn, der mit dem möglichen Gewinn aus der Handelszirkulation von Monero vergleichbar wäre.

Laut der Analyse von Reinisfischer ist das Mining von XMR "rentabel, aber nicht so lukrativ wie das Mining von Ether", außerdem würde man erst "nach einem Jahr Betrieb" auf Null herauskommen.

Zum Beispiel konnte man im Dezember mit 3.150 Euro (der durchschnittliche Preis von 12 GPUs) in 10 Tagen etwa 1.600 Euro verdienen,

Bildquelle: Coinmarketcap

mining.

Bildquelle: Cryptocompare

Abgesehen von den unmittelbaren -Sicherheitsproblemen beeinträchtigt Bitmain die Situation von einzelnen Kryptowährungen in der Regel nicht.

Das hat Antonio Moratti, der Mitbegründer der Plattform GoByte, die nach dem dezentralisierten Mining-Prinzip arbeitet und ein potenzieller Konkurrent der aktuellen Technologie ist, gegenüber Cointelegraph gesagt:

"Ich glaube nicht, dass ein privater Coin viel Aufmerksamkeit erregen möchte. XMR kann ohne weitere PR-Skandale eigenständig weiter wachsen."

Wird der CryptoNight-Algorithmus verwendet?

Die grundlegende Aufgabe von CryptoNight besteht darin, die Lücke bei der Herstellung von Token zwischen Benutzern von Standard-PCs und Besitzern von spezialisierten ASIC-Geräten zu schließen. Die Algorithmustechnologie basiert auf dem Zuweisen eines Datenblocks mit einer nicht vorhersehbaren Sequenz auf den RAM des Computers. Dabei werden die Daten temporär in dem RAM gespeichert und nicht bei jedem Zugriff berechnet.

Verglichen mit dem gleichen Scrypt-Algorithmus bietet die CryptoNight-Struktur eine Reihe technischer Vorteile:

1) kleine Zeitintervalle zwischen Blöcken (Transaktionsgeschwindigkeit weniger als 60 Sekunden),

2) leicht fallende Emissionen,

3) weniger CPU- und Grafikkartenerwärmung als bei anderen Mining-Algorithmen,

4) Verwendung von CPU + GPU-Bindung und dadurch schnellerer Zugriff auf RAM, wodurch die Geschwindigkeit von Transaktionen erhöht wird.

Neben anderen Vorteilen dieses Hash-Algorithmus gibt es angemessene Bedingungen für seine Verwendung auf CPUs, wo sogar passives Einkommen möglich ist (zum Beispiel erhalten manche Intel Xeon E3 Benutzer durch CryptoNight bis zu 1,60 Euro pro Monat).

Wer ist der nächste?

Bitcoin, Litecoin, Dash, Decred und Sia - diese Kryptowährungen wurden eine nach der anderen zu "Opfern" von ASIC-Minern. Die Miner könnten Kryptowährungen nach dem Erscheinen spezialisierter Geräte als zentralisierter betrachten, obwohl sich das in der Praxis noch nicht bewiesen hat.

Monero könnte die erste der führenden Kryptowährungen werden, die ein radikales Mittel zur Bekämpfung von ASIC-Minern durch die Aktualisierung des CryptoNight Hashalgorithmus einführt. Die weiteren Ereignisse werden zeigen, wie stark der Algorithmus modifiziert wird und ob sich dies auf den Verkauf von Antminer X3-Modellen auswirkt.