Morningstar entwickelt Blockchain-Plattform für Schuldverschreibungen

Die Abteilung für Kreditbewertungen des Finanzdienstleistungsriesen Morningstar entwickelt eine Blockchain-Plattform für die Schuldverschreibungen. Diese Branche hat einen Wert von 117 Bio. US-Dollar.

Morningstar Credit Ratings entwickelt ein Bewertungssystem für Schuldverschreibungen, die als Token auf einer Blockchain ausgegeben werden, wie Forbes am 2. Oktober berichtete.

Michael Brawer, der COO bei Morningstar Credit Ratings, erklärte, dass das Unternehmen mit einer Reihe von Blockchain-orientierten Firmen zusammenarbeite, die Schuldverschreibungen auf einer Blockchain ausgeben wollen. 

Laut Forbes bewertet Morningstar eine Reihe von Vermögenswerten auf Grundlage ihrer bisherigen Renditen für Investoren auf einer Skala von eins bis fünf. Das Unternehmen hat im Juni 2018 begonnen mit Blockchain-Technologie zu arbeiten. Morningstar hat einen Bericht darüber veröffentlicht, wie Unternehmen, wie etwa die Bank of America, Apple und Walmart, Blockchain-Technologie einsetzen und inwiefern dies bei den Ratingagenturen berücksichtigt werden könnte.

Zwei große Blockchain-Initiativen für Schuldverschreibungen

Bisher hat Morningstar an zwei großen Blockchain-Projekten im Zusammenhang mit Schuldverschreibungen gearbeitet. Eines dieser Projekte will das Morningstar-System zur Bewertung von Anleihen direkt auf die Ethereum-Blockchain bringen. Das soll über sogenannte Orakel geschehen, wie es im Bericht heißt.

Orakel verschieben Daten so auf eine Blockchain, dass sichergestellt ist, dass die Daten nicht manipuliert sind und somit für die Verwendung in einem Smart-Contract geeignet sind.

Das zweite Projekt umfasst die Bereitstellung quantitativer Ratingmodelle für Schuldverschreibungen auf einer Blockchain. Kreditagenturen verwenden diese Modelle, um die Bonität verschiedener Arten von Schuldverschreibungen zu bestimmen.

Brawer zufolge könnte das Smart-Orakel-Projekt bereits Ende 2019 startbereit sein. Das zweite Blockchain-Projekt könnte erst Ende 2020 fertiggestellt sein.

Zu den potenziellen Partnern für das Produkt von Morningstar gehören das Blockchain-fokussierte Startup Figures, der von Coinbase unterstützte alternative Investmentanbieter Cadence und die dezentrale Finanzplattform Polymath.

Unterdessen sei noch unklar, ob die Blockchain-Methode von Morningstar von der US-Regulierungsbehörde SEC genehmigt werden müsse, so der Bericht. Brawer sagte, dass es einen sehr aufwändigen und komplizierten Governance-Prozess gebe, der vollständig auf dem Dodd-Frank-Gesetz und den SEC-Regulierungen basiere.

Im Juli eröffnete der Blockchain-basierte alternative Investmentanbieter Cadence eine Anlageplattform für Fremdkapital.