New York lehnt BitLicense-Antrag von Bittrex ab

Die New Yorker Finanzdienstleistungsaufsicht (NYDFS) hat am 10. April einen BitLicense-Antrag der Kryptowährungsbörse Bittrex abgelehnt.

In einem Brief an den Bittrex-CEO Bill Shihara, hat das NYDFS erklärt, dass die Richtlinien und Kontrollen im Hinblick auf Anti-Geldwäsche (AML), Identitätsprüfung (KYC) und den Standards des Amts für ausländische Vermögenswerte (OFAC) bei der Börse nicht in angemessenem Maße vorhanden seien.

Bittrex hat die BitLicense, die für die Durchführung von Geschäften mit virtuellen Währungen im US-Bundesstaat New York erforderlich ist, im August 2015 beantragt. Bittrex durfte seinen Betrieb als ein vom NYDFS zugelassener "sicherer Hafen" fortsetzen, während die Regulierungsbehörde den Antrag prüfte.

Laut dem NYDFS hatte die Behörde Bittrex mehrere Schreiben in Bezug auf die Konformität zukommen lassen, "um anhaltende Mängel zu beheben und Bittrex bei der Entwicklung geeigneter Kontroll- und Konformitätsmaßnahmen zu unterstützen, die für diesen Sektor, der sich stetig weiterentwickelt, angemessen sind".

NYDFS hat Bittrex angeordnet, alle Geschäftsaktivitäten im US-Bundesstaat New York bis zum 11. April einzustellen. Bittrex muss dem NYDFS außerdem innerhalb von 14 Tagen ein Schreiben zukommen lassen, in dem die Börse bestätigt, dass sie ihren Betrieb in dem Bundesstaat eingestellt haben.

In einer Pressemitteilung, die nach der erneuten Vorlage des Tokenbesteuerungsgesetzes vor dem US-Kongress veröffentlicht wurde, haben Gesetzgeber, die sich für Krypto aussprechen, betont, dass Richtlinien notwendig seien, die die Innovation im Krypto-Sektor fördern würden. Sie bezeichneten auch die Politik einiger Bundesstaaten, wie etwa New York, im Hinblick auf digitale Währungen als "beschwerlich" und "plump".