Nordkoreanische Hacker attackieren Privatpersonen

Der CEO des Cybersecurity-Unternehmens Cuvepia erklärte, dass sein Unternehmen mehr als 30 Angriffe auf Krypto-Inhaber entdeckt habe, die wahrscheinlich von nordkoreanischen Hackern ausgeführt wurden. Dies berichtet die englischsprachige Medienstelle South China Morning Post am 29. November.

Kwon Seok-Chul, der CEO des oben genannten südkoreanischen Cybersecurity-Unternehmens, sagte, die neuen Ziele der mutmaßlichen nordkoreanischen Cyberangriffe seien "einfache Wallet-Nutzer, die in Kryptowährung investieren." Er fügte hinzu, dass viele Fälle wahrscheinlich nicht entdeckt wurden und dass es weit über 100 Angriffe gegeben haben könnte.

Wie der Artikel besagt, stellt das „Abzielen auf Personen mit virtuellen Währungen wie Bitcoin (BTC) eine Abweichung von den bisherigen Methoden dar.“ Wie Cointelegraph im Oktober berichtete, soll Nordkorea angeblich zwei Kryptowährungsbetrüge unterstützt haben: Hackerangriffe, die angeblich vom Land finanziert werden umfassen 65% aller bis heute gestohlenen Kryptowährung.

Simon Choi, Gründer des Cyber ​​Warfare, Forschungsunternehmens IssueMakersLab, führt die Verschiebung hin zu Einzelpersonen auf die Verbesserung der Cybersicherheit durch Börsen und Finanzinstitute zurück:

"Direkte Angriffe auf Börsen sind schwieriger geworden. Daher denken Hacker darüber nach, alternativ einzelne Benutzer mit schwacher Sicherheit ins Visier zu nehmen."

Choi sagte auch, dass die meisten Ziele wohlhabende Südkoreaner waren, da "sie der Meinung sind, dass sie, wenn sie auf CEOs von vermögenden Unternehmen und Unternehmensleitern abzielen", "Milliarden von Gewinnen in virtuellen Währungen erwirtschaften können."

Laut Luke McNamara, einem Analyst des Cybersecurity-Unternehmens FireEye, "ist es bei früheren Eingriffen möglich, dass sie Informationen über "Personen, die diesen [Kryptowährungsaustausch] verwenden, sammeln konnten."

McNamara erklärte, "wenn sie die Ziele verstehen und kennen", dann "können sie Köder für diese Organisationen oder Entitäten herstellen." Er fügte hinzu, dass sie dadurch "effektiv bei dem sind, was sie tun."

Wie Cointelegraph berichtete, behauptet Kaspersky Labs, das nordkoreanische Hackerkollektiv Lazarus Group habe die "erste" macOS-Malware verwendet, um eine Krypto-Börsezu hacken. Experten argumentierten außerdem, dass Nordkorea zunehmend Kryptowährungen verwendet, um die Sanktionen der USA zu vermeiden.