Norwegische Kryptobörse verliert Prozess um geschlossene Konten gegen Nordea Bank

E24 berichtete am 4. Mai, dass die norwegische Kryptobörse Bitmynt AS ihren Prozess gegen den skandinavischen Finanzdienstleistungsriesen Nordea verloren hat. Das Urteil schließt einen Fall, in dem Bitmynt-Gründer Sturle Sunde Nordea wegen Schließung des Kontos der Börse verklagte.

Sturle Sunde hat im Dezember letzten Jahres rechtliche Schritte gegen Nordea eingeleitet, als Nordea Bitmynts Konto wegen Bedenken bezüglich unzureichender Anti-Geldwäschemechanismen und Terrorismusfinanzierungsrisiken geschlossen hat. Laut digi.no war es deshalb Sunde nicht möglich, sich beim Brønnøysund Registrierungszentrum anzumelden, um eine beschränkte Haftung zu beantragen. Das Urteil des Bezirksgericht Oslos lautet:

"Der Gerichtshof ist nach einer umfassenden Prüfung der Ansicht, dass das Risiko von Geldwäsche und Transaktionen im Zusammenhang mit Straftaten durch den Bitcoin-Handel deutlich erhöht ist, obwohl der Bitcoin-Handel nun auch weitgehend unter legitimen Bedingungen erfolgt."

Das Gericht stellt fest, "dass dieses Risiko einen objektiven Grund für die Bank darstellt, Kundenbeziehungen zu verweigern" gemäß einer Bestimmtung des Finance Contracts Act. Sunde sagte, dass er von der Entscheidung enttäuscht sei und dass das Gerichtsurteil "in der Praxis" den Bitcoin-Handel in Norwegen allgemein verbiete. Er behauptet, dass die Börse keine Gesetze verletzt habe, und plant, gegen die Entscheidung Berufung einzulegen.

Das Gericht war besonders kritisch gegenüber Sundes Sicherheitsmaßnahmen und wies darauf hin, dass sie von Sunde selbst größtenteils manuell ausgeführt wurden. Das Urteil besagt: "Er glaubt, dass er den Kunden kennt und ein Bauchgefühl hat, das ihn verdächtige Zustände erkennen lässt." Das Gericht stellte fest, dass Sundes Intuition in Kombination mit Kundenkontakt und Verwendung von Wallet Explorer das Risiko nicht ausreichend minderte, zumindest zu einem gewissen Grad, den die Bank akzeptieren könnte.

Sunde sagte, dass die finanziellen Kosten des Falles beträchtlich sind und bereits 1. Mio. NOK (100.000 Euro) kosten würde. Er sagte, dass er jetzt Crowdsourcing erwäge, um die Berufung zu finanzieren. Auf die Frage, ob das Verfahren das Geld wert sei, antwortete Sunde:

"Bis jetzt war es das nicht, aber ich hoffe, dass es endet."

Im April verklagte eine Gruppe chilenischer Kryptobörsen eine Gruppe von Banken, die die Kryptoindustrie im Land de facto verbannten, indem sie ihre Konten schlossen. Am 25. April gewann die Kryptobörse Buda eine Klage bei Chiles Anti-Monopol-Gericht, um ihre Konten vorübergehend bei der Staatsbank Banco del Estado de Chile und Itau Corpbanca wieder eröffnen zu lassen.

  • Folgen Sie uns auf: