Tradeshift-CEO vorsichtig bei Blockchain-Potenzial für Lieferketten

Der CEO der digitalen Rechnungserstellungs-Start-up Tradeshift Christian Lanng hat dem "Hype" über die Rolle der Blockchain in Lieferketten am Mittwoch, 19. September, gegenüber CNBC widersprochen und gesagt, die Technologie sei "noch nicht bereit".

Bei einem Interview auf dem Weltwirtschaftsforum in Tianjin, China, hob Lanng die Anwendungsfälle für Blockchain in Bereichen, wie zum Beispiel Identität und Zertifizierungen, hervor. Er erklärte jedoch auch, dass Lieferketten eine zu große Herausforderung für die Technologie in ihrem derzeitigen Zustand seien.

"Wenn Sie Authentizität haben wollen, wenn Sie wissen wollen, wo es bezogen wird, dass es verantwortungsbewusst durchgeführt wird, [...] ist Blockchain ist eine großartige Technologie, um diese Art von Fluss zu verwalten und sich der Integrität sicher zu sein", sagte er dem Netzwerk und fügte hinzu:

"Das Problem ist, dass es sich nicht um eine Hochleistungstechnologie handelt."

Die Diskussion über das Versprechen, die Lieferkettenleistung durch den Einsatz der Distributed-Ledger-Technologie zu verbessern, ist in diesem Jahr in der gesamten Weltwirtschaft Thema. Cointelegraph berichtet weiterhin, dass mehrere globale Schwergewichte eine Implementierung Blockchain-basierter Lösungen für die bestehende Infrastruktur in Betracht ziehen und daran arbeiten.

Für Lanng ist der Optimismus jedoch verfrüht. "Wann immer Leute Blockchain sagen, denke ich mir, dass sie in Wirklichkeit sagen, dass sie Dinge gerne digital verbinden würden", fuhr er fort und bemerkte:

"Ich glaube nicht, dass Blockchain schon eine ausreichend ausgereifte Technologie ist, um diese Aufgabe zu erledigen... Ich würde auch den Hype mit etwas mehr Vorsicht genießen."

Lanng wies auch auf Kostenhürden und die Schwierigkeit hin, eine Blockchain-Nutzung in "passender Größe" zu schaffen.

Die Innovation ist jedoch bereits etwas erfolgreich, da eine gemeinsame Transportlieferkette von IBM und Maersk vom Logistikpartner CEVA im August als "großer Schritt nach vorne" sehr gelobt wurde.

Vor kurzem unterzeichnete der führende britische Hafenbetreiber Associated British Ports (ABP), eine Vereinbarung mit der digitalen Logistikfirma Marine Transport International, um eine Blockchain-Anwendung für die Hafenlogistik zu entwickeln.