Erstmals seit fünf Jahren: NYDFS plant Aktualisierung der BitLicense

Die New Yorker Finanzaufsicht NYDFS plant, ihre Lizenz für virtuelle Währungen erstmals seit fast fünf Jahren zu aktualisieren.

Die Behörde hat auf ihrer Webseite am 11. Dezember einen Leitfaden für die Einführung oder Auflistung virtueller Währungen veröffentlicht und alle interessierten Parteien und die Öffentlichkeit eingeladen, bis zum 27. Januar 2020 diesen zu kommentieren.

Zwei große Aktualisierungen möglich

Wie offiziell angekündigt wurde, beziehen sich die neuen Richtlinienvorschläge für Listings insbesondere auf die BitLicense. Das ist eine wichtige Geschäftslizenz für Kryptowährungen, die Regeln für den Krypto-Betrieb, Verwaltung, Administration und andere Bereiche festlegt.

Insbesondere enthält der Richtlinienvorschlag zwei große Aktualisierungen im Zusammenhang mit dem Prozess eines Listings neuer Kryptowährungen für Krypto-Unternehmen im US-Bundesstaat New York.

Der erste Vorschlag sieht vor, dass die NYDFS eine Liste aller Coins ausgibt, die ohne vorherige Genehmigung der Behörde für Geschäftsaktivitäten im Bereich virtueller Währungen zugelassen sind.

Die zweite Aktualisierung umfasst einen Modellvorschlag für Coin-Listings, mit dem eine spezifische Herangehensweise für das Coin-Listing oder die Verwendung erarbeitet werden kann. Sollte dieser Vorschlag genehmigt werden, würde das dem Lizenznehmer ermöglichen, die Listung oder Einführung neuer Coins zusätzlich zu den im ersten Vorschlag aufgeführten Coins selbst zu zertifizieren, wie die Regulierungsbehörde erklärte.

Die Maßnahmen der NYDFS sollen für mehr Klarheit und Effizienz bei der Regulierung sorgen.

Demnach hat die NYDFS die Regeln der Lizenz seit Sommer 2015 nicht mehr aktualisiert. Die Regulierungsbehörde hatte den vorgeschlagenen Rechtsrahmen im Jahr 2014 veröffentlicht. Die Behörde erklärte, dass die bevorstehenden Aktualisierungen regulatorische Klarheit und Effizienz schaffen und gleichzeitig sicherstellen sollen, dass der Ansatz der NYDFS zur Regulierung von Kryptogeschäften "die Realität eines sich entwickelnden Marktes widerspiegelt".

Die NYDFS hat offenbar daran gearbeitet, das Kryptowährungsökosystem im US-Bundesstaat effizienter zu machen, da das Unternehmen bisher nur 24 BitLicenses vergeben hat.

Anfang Oktober soll die Regulierungsbehörde einen Spezialisten mit Expertise im Bereich virtuelle Währungen und Blockchain eingestellt haben. Der Ankündigung zufolge wollte die NYDFS einen stellvertretenden Superintendenten in der Abteilung Forschung und Innovation einstellen, der unter anderem für die Regulierung von Schwellen- und Innovationsmärkten zuständig sein sollte.