Ohio: Technologie-Fonds wollen 300 Mio. US-Dollar in Blockchain-Startups investieren

Technologie-Fonds aus dem amerikanischen Bundesstaat Ohio wollen bis 2021 300 Mio. US-Dollar in Blockchain-Startups investieren, wie die regionale Internetseite Cleveland.com am 3. Dezember berichtet.  

Im Rahmen der Blockland Solutions Konferenz gab Ray Leach, Geschäftsführer der Non-Profit Organisation JumpStart, bekannt, dass insgesamt 7 Fonds beabsichtigen, 100 Mio. US-Dollar Investitionskapital für „Startups, die sich auf Blockchain-Technologie spezialisieren“ bereitzustellen.

Weitere 200 Mio. US-Dollar sollen von „zusätzlichen Investoren“ freigegeben werden, wobei sich dieses Angebot auf Blockchain-Firmen bezieht, die sich in wirtschaftlich schwachen Regionen Ohios, sogenannten „Opportunity Zones“, niederlassen.

Kurz zuvor hatte der Bundesstaat sich als Vorreiter gezeigt und ermöglicht, dass Unternehmen und Privatpersonen ihre Steuern per Bitcoin (BTC) zahlen können.

Der ortsansässige Wagniskapitalgeber FlashStarts möchte eigenständig ebenfalls 6 Mio. US-Dollar in Blockchain-Startups investieren.

Die oben genannten Pläne sind allerdings noch nicht offiziell, wie Cleveland.com anmerkt. Nichtsdestotrotz zeigten sich Politiker auf der Blockland-Konferenz positiv gestimmt, dass die Initiative den Ruf von Ohio als Technologie-Region verbessern wird.

„Die Initiative wird disruptiv, aber auf eine konstruktive Art und Weise, die Effizienz schafft und Geld einsparen wird“, sagte der Gouverneur Jon Husted in einer Rede am Sonntag. Dem fügte er hinzu:

„Wir möchten im mittleren Westen der USA derjenige Bundesstaat sein, der die höchste Anziehungskraft hat.“

Daten aus dem Oktober haben gezeigt, dass die Anzahl der offenen Stellen im Blockchain und Bitcoin Bereich im August ein 10-monatiges Hoch erreicht hat, obwohl die Märkte sich derzeit im Tief befinden.