Unsere Blockchain

Mastercard hat "eine Blockchain gebaut, die die Gesamtheit" des Netzwerkes regulieren kann, behauptet die Vizevorstandsvorsitzende Ann Cairns während der laufenden Money20/20 Konferenz am 4. Juni.

Während des Events in Amsterdam sagte Cairns, dass sich die Firma bewusst für die Entwicklung einer "skalierten" Integration von Blockchain entschieden hat und betont die Notwendigkeit, "reale Anwendungsfälle" zu identifizieren.

"Man kann nicht einfach existierende Technology mit Blockchain ersetzen, da das eventuell für keine verbesserte Erfahrung sorgt", erklärt sie.

"Es geht darum, das zu finden, was für einen selbst die Lösung ist und das kann ein Authentizitätsbeweis sein... oder so etwas wie globaler Handel... Sie haben die Technologie in ihren Händen aber die Wertung darüber, wie instrumental diese wird, steht noch aus."

Obwohl sich die Annahme der Technologie von Finanzkoryphäen noch am Anfang befinden, verfolgt Mastercard Blockchain-Lösungen mit steigender Gier.

Im April veröffentlichte der Zahlungsgigant ein Patent für das schnelle Nachverfolgen von Blockchain-Wachstum, indem die Verarbeitungszeit, die Nodes zum Prozessieren von Daten benötigen, verkleinert wird.

Ein Wachstumsrückgang der Firma im ersten Quartal 2018 wurde sogar direkt dem Preisabfall großer Kryptowährungen und den folglich verringerten Handelsaktivitäten zugeschoben.

"Das liegt an dem kürzlichen Abfall im Krypto-Wallet-Funding", sagte die leitende Finanzchefin Martina Hund-Mejean während eines Bilanzgespräches am 2. Juni. "Wie erwarten, dass sich das grenzübergreifende Wachstums bis zu einem bestimmten Grad mäßigt."

  • Folgen Sie uns auf: