Über die Hälfte der Russen haben nun von Bitcoin gehört, wird die Regierung den Markt regulieren?

Über 56 Prozent der Russen haben laut einer Umfrage durch das "russische Zentrum für die Erforschung der öffentlichen Meinung (VCIOM)" bereits von Bitcoin gehört.  

Die Beliebheit von Bitcoin und Kryptowährungen unter Jugendlichen als aufkommende Klasse von Anlagegenständen in Russland ist über die letzten Monate exponentiell angestiegen. Die Umfrage hat offengelegt, dass 75 Prozent der Leute im Alter von 18 bis 24 Jahren von Bitcoin gehört haben und 74 Prozent der Einwohner in der russischen Hauptstadt Moskau wissen nun von der Kryptowährung.

Aber nur ein kleiner Teil der Leute, die bereits von Bitcoin gehört haben, versteht, dass russische Bürger und Ansässige in den Kryptowährungsmarkt investieren können. Über 16 Prozent der Leute mit grundlegenden Kenntnissen über Bitcoin denken immernoch, es sei in Russland illegal, in Bitcoin zu investieren.

Lage des Kryptowährungsmarktes in Russland

Schon seit vielen Monaten haben russische Behörden gestichelt, dass sie den lokalen Kryptobörsenmarkt regulieren wird. Anfang Oktober letzten Jahres haben russische Behörden zugestimmt, Kryptowährungen zu legalisieren und den Kryptowährungsmarkt durch die Zulassung von Börsen zu regulieren.

Finanzminister Anton Siluanov hat gegenüber der lokalen russischen Nachrichtenagentur TASS gesagt:

"Der Präsident hat bereits über die Probleme in Hinsicht auf Kryptowährungen gesprochen. Die Schwierigkeiten sind ... Geldwäsche und Fälle, die mit Identifikationsproblemen in Zusammenhang stehen. Deshalb waren wir uns einig, dass der Staat die Ausgabe von Kryptowährungen, das Mining von diesen und den Umsatz regulieren sollte. Der Staat sollte all das unter Kontrolle bekommen."

Siluanov und die übrige russische Regierung haben sich damals über eine Implementierung von strengen Know-Your-Customer- und Anti-Geldwäsche-Regelungen geeinigt. Das dient dem Zweck, Geldwäsche zu verhindern und betrügerische Handlungen von Kryptowährungsunternehmen zu unterbinden.

Im Oktober hat das russische Finanzministerium öffentlich erklärt, dass es die Absicht habe, den russischen Kryptowährungsmarkt bis Ende 2017 zu regulieren. Im gleichen Jahr im Dezember hat der Vorsitzende des staatlichen Finanzmarktkomittees der Duma Anatoly Aksakov bekanntgegeben, dass ein Kryptowährungsgesetz eingeführt würde und wahrscheinlich im März 2018 verabschiedet wird.

"Das Problem ist, dass wir bereits sehr viele Leute haben, die [Kryptowährungen] erwerben und betrogen werden. Wir müssen den Leuten die Möglichkeit geben, legal damit zu arbeiten, um sie so gut wie möglich zu schützen", sagte Aksakov.

Der russische Präsident Vladimir Putin hat die Regierung angewiesen bis Juli 2018 eine Regulierung für den Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen, ICOs und Mining vorzubereiten.

Anfang des Monats hat der russische Präsident in einem Interview mit TASS gesagt: "Das ist im Moment das Privileg der Zentralbank und die Zentralbank hat soweit ausreichende Befugnis bekommen. Aber generell wird eine gesetzliche Regulierung in der Zukunft definitiv notwendig sein."

Außerdem hat Putin Ende 2017 gefordert, dass die russische Regierung die Mining-Industrie des Landes angemessen reguliert. Der Grund dafür ist die steigende Anzahl an Mining-Zentren, die nach Russland gekommen sind, um dort billige Ressourcen und Strom zu nutzen.

Mehrere russische Provinzen und Städte haben Kryptowährungs-Miner auch dazu ermutigt, ihre Unternehmen aus anderen führenden Regionen, wie zum Beispiel China, nach Russland zu verlegen, da sich die internationale Industrie des Krypto-Minings zu einem Multi-Milliarden-Dollar Markt entwickelt hat.

Kann Russland sich zu einem führenden Kryptowährungsmarkt entwickeln?

Wie in der Umfrage oben bereits aufgezeigt wurde, glaubt immer noch über ein Viertel der Russen, die von Bitcoin und dem Kryptowährungsmarkt wissen, dass Kryptowährungs-Investments in Russland illegal sind und die fehlende Regulierung auf dem lokalen Markt schränkt die Akzeptanz des Bitcoin ein.

Eine angemessene Regulierung des russischen Kryptowährungsmarktes würde wahrscheinlich zu einer Steigerung des Interesses, der Nachfrage und des Volumens führen. Damit wäre es Russland möglich mit Japan, den USA und Südkorea hinsichtlich einer Führungsposition auf dem Kryptowährungsmarkt zu konkurrieren.

  • Folgen Sie uns auf: