Nach Entdeckung einer Testnet-Schwachstelle: Parity drängt Nutzer zu Update

Nutzer der Ethereum Software, die von Parity Technologies herausgegeben wurde, sehen sich diese Woche erzwungenen Updates gegenüber, nachdem es Warnungen gab, dass eine Testnet-Schwachstelle auf das Ethereum-Netzwerk übergehen könnte, wie es in einem Blog-Post von Parity am 6. Juni heißt.

Ein Blogbeitrag von Parity aus Großbritannien vom 5. Juni hat vor dem Sicherheitsproblem als erstes gewarnt und es als "potenzielles Konsensproblem mit Parity Ethereum" bezeichnet.

Die Transaktionen der betroffenen Nutzer würden mit dem Rest des Ethereum-Netzwerks nicht mehr Schritt halten, was zu deren Ablehnung führen würde.

Nun muss jeder, der die Parity-Software nutzt, auf eine neu gepatchte Version aktualisieren, um das Risiko einer Infektion des Ethereum-Hauptnetzwerkes zu minimieren, darunter auch andere Parity-Benutzer, wie zum Beispiel Ethereum Classic (ETC).

"Bitte aktualisieren Sie Ihre Noden so bald wie möglich und überprüfen Sie dann, ob Sie die Version 1.10.6-stable oder 1.11.3-beta verwenden", wird im Post gebeten.

Der Fehler setzt die Achterbahn-ähnliche Geschichte von Parity seit seiner Gründung fort. Sicherheitsprobleme im vergangenen Jahr haben dem Unternehmen einen berüchtigten Ruf in Bezug auf die Geldmittelsicherheit eingebracht.

Im Juli haben Hacker 150.000 Ether (ETH) aus der Wallet des Dienstes gestohlen, während bei einem weiteren Angriff im November versehentlich weitere 513.000 ETH durch einen Entwickler unter Quarantäne gestellt wurden.

Das Kopfzerbrechen darüber, wie man die eingefrorenen Gelder an die Nutzer zurückgeben könnte geht weiter.

Unterdessen stellte Social-Media-Nutzer in Frage, ob die Installation eines Patches Ethereum vor der Schwachstelle schützen würde. Tendermint-Entwickler Adrian Brink ging sogar so weit, dass er sagte, das könne Ethereum Classic "ziemlich schaden".

  • Folgen Sie uns auf: