PayPal reicht Patent für schnellere Krypto-Transaktionen ein

Der große US-Zahlungsdienstleister PayPal hat ein Patent beim US Patent- und Markenamt (USPTO) eingereicht, das am 1. März veröffentlicht wurde. In diesem Patent geht es um die Erhöhung der Geschwindigkeit bei Zahlungen mit Kryptowährungen. Das Patent beschreibt ein "Beschleunigtes Transaktionssystem für virtuelle Währungen", das sekundäre private Schlüssel verwendet, um die Wartezeiten für Transaktionen zwischen Verbrauchern und Händlern zu verkürzen.

Als Erfinder des Patents werden Cheng Tian und Sandy Lynn Godsey aus San Jose, Kalifornien, genannt. Dabei ist die PayPal Inc. als Antragsteller aufgeführt. Aus dem Patent geht hervor, dass PayPal versucht, das Problem der langsamen Transaktionszeiten für Kryptowährungs-Transaktionen zu lösen. Diese haben dazu geführt, dass potentielle Krypto-Nutzer "die Transaktion lieber mit traditionellen Zahlungsmethoden statt mit virtueller Währung durchgeführt haben":

"Derartige Probleme haben die Akzeptanz von virtuellen Währungen trotz ihrer Vorteile gehemmt", wird in dem Patent erklärt.

Das Patent erklärt, dass die Erstellung von sekundären Wallets mit eigenen privaten Schlüsseln die Transaktionszeiten stark verkürzen würde. Das würde "die Zeitspanne, die der Zahlungsempfänger bei einer Virtuelle Währungstransaktion abwarten muss, um sicher zu gehen, dass er eine virtuelle Währung erhält, praktisch eliminieren". Die verkürzte Wartezeit ist auf den wohl schnelleren Übertragungsprozess der privaten Schlüssel zurückzuführen. Diese sind mit "vordefinierten Kryptowährungsbeträgen" verknüpft, die dem Transaktionsbetrag entsprechen.

Ende Februar 2018 äußerte sich der PayPal-Finanzvorstand John Rainey positiv über die Möglichkeit, dass Bitcoin (BTC) zu einer beliebten Zahlungsmethode für den "Alltagsgebrauch" werden könnte.