Polymath stellt zwei Projekte ein: Fokus auf Wertpapier-Token-App

Die Ethereum (ETH)-basierte Wertpapier-Token-Plattform Polymath will seine beiden geplanten Inhouse-Projekte einstellen, um sich weiter darauf zu konzentrieren, Wertpapiere auf die Blockchain zu bringen, wie das Unternehmen in einem Blogbeitrag am 4. Juli ankündigte.

Polymath will die neu freigesetzten Ressourcen des Unternehmens für sein Polymath Token Studio verwenden. Das ist eine dezentrale Anwendung (dApp), die die Ausgabe von bisher über 130 Wertpapier-Token ermöglicht, so das Unternehmen in der Ankündigung.

Im Rahmen der Ankündigung hat Polymath 10 Mitarbeiter entlassen, die an den beiden eingestellten Projekten gearbeitet haben. Das Unternehmen hat keine Angaben zu den gestoppten Projekten oder den Arbeitsplätzen der Mitarbeiter gemacht.

Polymath optimiert den Betrieb seiner Wertpapier-Ausgabeplattform und sucht gleichzeitig weiter nach neuen Partnern, um seine bestehenden Tools zu migrieren und neue Lösungen für seine Polymesh-Blockchain zu entwickeln. Polymesh, ein separates Blockchain-Netzwerk, das sich an regulierungskonforme Token richtet, wurde Mitte Mai 2019 in Zusammenarbeit mit dem Ethereum-Mitbegründer Charles Hoskinson gestartet

Im Gegensatz zu Ethereum diene die Polymesh-Blockchain als ein spezielles Netzwerk, das für die Ausgabe von Token entwickelt worden sei, die den lokalen gesetzlichen Anforderungen entsprechen, so Polymath.

Der Polymath-CEO Kevin North erklärte, dass das Unternehmen zwei weitere wichtige Projekte auf ähnliche Weise eingestellt habe, als er im Herbst 2018 zum Unternehmen kam. "Wir werden nichts absichern", sagte North. Dieser Schritt sei eine Frage der Spezialisierung des Unternehmens.

Am 3. Juli kündigte die größte lateinamerikanische Investmentbank an, ihre Security Token Offerings (STOs) auf die Tezos-Blockchain umsiedeln zu wollen. Diese STOs bilden eine Pipeline mit einem Umsatz von über 1 Mrd. US-Dollar.