Google G Suite-Twitter-Konto gehackt: Werbung für Bitcoin-Betrug

Das offizielle Twitter-Konto von Google G Suite wurde Berichten zufolge gehackt. Der Zweck des Hacks war es, ein betrügerisches Bitcoin (BTC)-Werbegeschenk zu bewerben. Das geht aus einem Bericht der Technologie- und Wirtschaftsnachrichtenplattform The Next Web vom 13. November hervor.

Das G Suite-Twitter-Konto wurde Berichten zufolge gehackt, um ein betrügerisches BTC-Werbegeschenk unter den über 800.000 Followern der Seite zu bewerben. Die Betrüger verbreiteten mutmaßlich eine Nachricht, die die Nutzer zur Teilnahme an einem betrügerischen 10.000 BTC-Werbegeschenk verleiten sollte. Gleichzeitig wurde dabei angekündigt, dass Googles G-Suite nun auch Kryptowährungen als Zahlungsmittel akzeptiert.

Screenshot der betrügerischen Nachricht

Screenshot der betrügerischen Nachricht. Quelle: The Next Web

Laut The Hard Fork verschwand die Nachricht knapp 10 Minuten nach ihrem Erscheinen. Google hat bis Redaktionsschluss nicht auf eine Anfrage von Cointelegraph nach einer Stellungnahme geantwortet.

Der Betrug passt in ein neues Muster betrügerischer Aktivitäten, die die Twitter-Konten von hochkarätigen Unternehmen und Einzelpersonen ins Visier genommen haben. Am 5. November wurden mehrere verifizierte Twitter-Konten gehackt, mit denen sich die Hacker als Elon Musk ausgaben und einer dabei Berichten zufolge umgerechnet etwa 150.000 Euro einnehmen konnte. Betrüger änderten den Profilnamen und das Bild, um sich als Tesla-CEO auszugeben. Anschließend posteten sie in Kommentar-Threads, die vom echten Elon Musk gestartet wurden. Damit sollte der Eindruck vermittelt werden, dass die Accounts echt seien.

Wie bereits berichtet, hat Google am 1. Juni ein Verbot für Kryptowährungswerbung eingeführt, um seine Kunden damit mutmaßlich vor betrügerischen Angeboten zu schützen. Das Verbot betraf alle Google-Produkte, was bedeutete, dass Unternehmen keine kryptobezogenen Anzeigen auf den eigenen Webseiten des Suchmaschinenriesen sowie auf den Webseiten Dritter in seinem Netzwerk schalten können.

Im September hat Google jedoch einige seiner Beschränkungen aufgehoben, so dass einige Kryptounternehmen auf der Plattform werben können. Laut der neuen Richtlinie können nur registrierte Kryptowährungsbörsen auf der Google Adwords-Plattform werben. Diese richtet sich an Zielgruppen in den USA und Japan.

Im Oktober legte Google neue Beschränkungen für Erweiterungen auf dem Chrome Web Store fest, die  wahrscheinlich Kryptojacker betreffen werden. Chrome-Erweiterungen, die an den Web Store übermittelt werden, sollen Berichten zufolge nicht zugelassen werden, wenn sie einen "verschleierten" Code enthalten. In einem Post von Google vom 1. Oktober heißt es:

"Heutzutage enthalten über 70 Prozent der bösartigen und gegen die Richtlinien verstoßenden Erweiterungen, die wir im Chrome Web Store blockieren, verschleierten Code."