Forscher: Fall des Bitcoin-Kurses nicht von Schneeballsystem hervorgerufen

Laut Forschern des Kryptoanalyse-Unternehmens TokenAnalyst ist der jüngste Preisverfall von Bitcoin (BTC) nicht auf Ausverkäufe von Bitcoin aus dem chinesischen 3-Milliarden-Dollar-Schneeballsystem PlusToken zurückzuführen.

Krypto-Analyse-Unternehmen: PlusToken kann nicht die Ursache sein 

Laut einem Bloomberg Bericht vom 15. August, sagte der Mitbegründer des in London ansässigen Kryptowährungs-Analyseunternehmens TokenAnalyst, Sid Shekhar, dass ein Bitcoin-Dump der PlusToken-Betreiber nicht die Ursache für den jüngsten Preisverfall sein könne. 

Insbesondere fand das Unternehmen keine Beweise dafür, dass PlusToken signifikante Mengen von Bitcoin an bekannte Börsenadressen verschob. Shekhar sagte:

"Es sieht nicht so aus, als ob eine dieser Adressen börseneigen ist. [...] Das war also aufschlussreich. Wir werden das genau beobachten, um zu sehen, ob sie irgendwann die Hunderte von Millionen auf Börsen bewegen."

Umstrittene Forderungen

Die Ergebnisse widersprechen die jüngsten Behauptungen des Gründungspartners der auf Blockchain basierenden Investmentgesellschaft Primitive Ventures, Dovey Wan, der den Verdacht hegt, dass PlusToken große Mengen von Bitcoin verkauft hat.

TokenAnalyst analysierte jedoch die Transaktionen von PlusToken in der Bitcoin-Blockchain und stellte fest, dass Tausende von Bitcoins an Online-Mischdienste gesendet wurden, um die Herkunft der Münzen zu verschleiern.

Ein Großteil des Geldes der Betrüger floss vor etwa einem Monat in Mixing-Dienste, fügte Shekhar hinzu.

Wie Cointelegraph im Juli berichtete, hat das pazifische Land Vanuatu sechs chinesische Staatsbürger, die im Zuge einer laufenden Untersuchung des PlusToken festgenommen wurden, an das Festland ausgeliefert.