Gewinne runter, Hashraten hoch: 2018 Mining-Aussichten in Zahlen

Bitcoin (BTC) Mining mag zwar der Lebensnerv der Kryptowährung sein, aber die Industrie befindet sich aus verschiedenen Gründen in einem ständigen Wandel. 2017 war ein Aushängejahr für Kryptowährungen im Allgemeinen, aber Bitcoin war das Prachtstück, da sie im Dezember auf ein Allzeithoch von 17.000 Euro stieg.

Da es Menschen auf der ganzen Welt erfasst hat, stieg die Nachfrage nach Bitcoin immer höher und höher. Das machte Mining zu einem lukrativen Geschäft. Als neue Benutzer den Markt überschwemmten, um Bitcoin zu kaufen, stieg die Nachfrage sprunghaft an und die Einnahmen des Minings folgten dem.

Transaktionsvolumina und der Preis von Bitcoin bestimmen, wie profitabel Mining ist. Die Industrie hat ihr Besten getan, um Länder zu finden, die die besten Angebote in Bezug auf Stromkosten und Gemeinkosten bieten. Nach Angaben von Elite Fixtures bieten Länder wie Venezuela, Trinidad und Tobago und Taiwan die günstigsten Stromtarife für Miner an.

All dies beiseitegelassen, sahen sich die Miner weltweit sinkenden Einnahmen gegenüber, als der Preis von Bitcoin in den letzten vier Monaten zurückging. Tom Lee von Fundstrat gab den Minern im März einen düsteren Ausblick und berichtete, dass die Kosten für den Abbau eines einzelnen Bitcoins bei rund 6.707 Euro lagen - einschließlich Stromkosten, Kühlung und Ausrüstungskosten.

Während die Gewinnspannen möglicherweise gesunken sind, lassen Sie uns einen Blick auf die weltweiten Miningstatistiken werfen, um zu sehen, ob wir trotz eines nicht idealen Ausblicks für Bitcoin ein Wachstum in der Abbaukapazität hatten.

Die Umsätze sind rückläufig, aber die Hashrates steigen

Wie die Daten von Blockchain.info zeigen, stiegen die Belohnungen und Gebühren für Miner auf Coinbase exponentiell, als Bitcoin seinen Höchststand erreichte.

Auszahlung für Miner

Quelle: blockchain.info

In ähnlicher Weise begannen die Einnahmen der Miner zu schwinden, als Bitcoin und die weiteren Kryptowährungsmärkte in den nächsten drei Monaten von einer demütigenden Korrektur gebeutelt wurden Dies wiederum belastet die Profitabilität der Miner.

Nichtsdestotrotz haben die Hashraten in diesem Zeitraum weiter zugenommen, was darauf hindeutet, dass der globale Mining-Pool trotz der spiralförmigen Korrektur von Bitcoin im ersten Quartal 2018 weiter gewachsen ist.

Hashrate

Quelle: blockchain.info

Ab Mai nähert sich die Bitcoin-Hashrate dem Allzeithöchststand von 32,168 PH/Sek. Dies signalisiert, dass sich neue Miner ständig daran beteiligten, Transaktionen und Blöcke zu validieren.

Chinesischer Würgegriff

Ein weiterer interessanter Faktor in der Mininginsdustrie ist die Zusammensetzung der größten Mining-Pools auf der ganzen Welt.

Die Daten zeigen, dass chinesische Mining-Pools immer noch einen großen Anteil am globalen Bitcoin-Mining-Sektor haben. Laut aller allzeit Blockstatistik haben F2Pool, AntPool, BTC Guild, SlushPool and GHASH.IO die meisten Blöcke seit Bitcoins Gründung gemined.

BTC Guild und GHash haben inzwischen geschlossen, aber sie haben während ihrer Zeit genug BZC abgebaut, dass sie immer noch die Gesamtmenge der abgebauten Blöcke dominieren.

Pool-Verteilung

Quelle: btc.com

Die chinesischen Minepools F2Pool und AntPool sind weiterhin in Betrieb und haben seit 2009 die meisten Blöcke abgebaut.

Aber wenn wir die Hashraten der letzten drei Monaten betrachten, machen BTC.com, AntPool und ViaBTC mehr als 50 Prozent aus. Die ersten beiden Unternehmen werden von Bitmain betrieben, während ViaBTC ebenfalls ein chinesischer Betrieb ist.

3M

Quelle: btc.com

Unbegründete Bedenken der Chip-Hersteller?

Taiwan Semiconductor Manufacturing (TSMC), der weltweit größte Halbleiterhersteller, hat in diesem Jahr seine finanziellen Aussichten reduziert - teilweise aufgrund der Bedenken hinsichtlich der Rentabilität von Kryptowährungs-Minen im Jahr 2018.

Laut CNBC befürchtet das Unternehmen, dass die Unsicherheit in Bezug auf die Nachfrage nach Kryptowährungen in diesem Jahr den Umsatz negativ beeinflussen wird. TSMC produziert spezialisierte Kryptowährungs-Mining-Prozessoren, wobei der chinesische Mininggigant Bitmain einer ihrer Hauptkunden sowie die GPU-Hersteller Nvidia und AMD sind.

Das Unternehmen geht davon aus, dass die Nachfrage nach dem 28-nm-Chip, der in Kryptomining-Hardware verwendet wird, geringer sein könnte. Darüber hinaus glauben Analysten von Morgan Stanley, dass zunehmende Schwierigkeiten die Rentabilität des Mining im Lauf des Jahres beeinträchtigen werden, wie Fortune berichtet:

"Wir schätzen, dass die Gewinnschwelle für große Mining-Pools bei 7.180 Euro liegen sollte, selbst wenn wir von sehr niedrigen Stromkosten (0,25 Euro kW/h) ausgehen ... wenn neue Mining-Kapazitäten hinzukommen, wird dies nur die Schwierigkeit des Miningprozesses erhöhen. Auch wenn der Wert von Bitcoin der gleiche bleibt, glauben wir, dass die Gewinne laut unserer Simulation schnell sinken würden."

Ihr Ausblick war für Unternehmen günstiger, die auf die Herstellung spezialisierter ASIC-Chips spezialisiert sind,r - sie sagten voraus, dass sie bis 2020 profitabel bleiben würden, wenn der Bitcoinwert über 4.172 Euro bleiben würde.

Dies wird durch die im vergangenen Monat von der Wall Street Firma Susquehanna gesenkten Aussichten für Nvidia und AMD bestätigt. Der Analyst bewertet die Kursziele der GPU-Hersteller neu und verwies auf die Konkurrenz von Bitmain und seinen Bitcoin und den neu gegründeten Ethereum ASIC-Miners.

ASIC-Pools dominieren

Bedenken hinsichtlich der schwindenden Nachfrage im Bergbau scheinen unbegründet zu sein, wenn man die Daten von BTC.com berücksichtigt.

Die Hashraten der letzten drei Monate zeigen deutlich, dass das Mining von denjenigen dominiert wird, die ASIC-Hardware verwenden. Es scheint eine Diskrepanz zwischen der Nachfrage nach Mining und der Wahrnehmung der Hersteller zu bestehen.

Vielleicht kamen ihre Prognosen zu früh und reagierten auf ein trostloses erstes Quartal für Kryptowährungen im Allgemeinen. Die Märkte haben sich jedoch im April etwas erholt, was wiederum die Profitabilität von Mining aufgrund höherer Transaktionsvolumina wiederbelebt hat.

Die einfach Tatsache, dass Bitcoin nach dem Konzept der Proof-of-Work arbeitet, diktiert, dass immer eine Nachfrage nach Minern besteht, aber die Rentabilität wird immer der bestimmende Faktor für die Nachfrage sein. Dies ist der Grund, warum Unternehmen wie Bitmain in Ländern mit niedrigen Stromkosten tätig sind. Ihr Geschäft hängt von Bitcoin ab, aber ihre Gewinne werden von ihrer Fähigkeit bestimmt, die Gemeinkosten niedrig zu halten.