Ripple CEO: Deal mit MoneyGram größer als Facebooks Libra

Laut Brad Garlinghouse, CEO von Ripple, prüft das Unternehmen nach der 30-Millionen-Dollar-Partnerschaft mit MoneyGram im Juni mehrere Investitionen und Akquisitionen.

Wie Yahoo! Finance am 9. August berichtete, sieht Ripples Vertrag mit MoneyGram – dem zweitgrößten Geldüberweisungsunternehmen der Welt – den Kauf von 10% des Unternehmens mit der Option zur Erhöhung seiner Investition um weitere 20 Mio. US-Dollar innerhalb von zwei Jahren vor. 

MoneyGram verwendet xRapid

MoneyGram begann am 3. August mit der Verwendung des Liquiditätsprodukts xRapid von Ripple – eine zentrale Bedingung des 30-Millionen-Dollar-Deals – wie MoneyGram-CEO Alex Holmes im Rahmen der Gewinnprognose für das zweite Quartal dieses Monats bekannt gab

XRapid – das den XRP-Token verwendet, um die sofortige Abwicklung von Geldbeträgen, die in einer Währung gesendet wurden, in eine Zielwährung zu erleichtern – wird von vielen anderen Kunden von Ripple, wie Santander, Standard Chartered und American Express, nicht verwendet. 

In seinem Interview mit Yahoo! Finance wies Garlinghouse die Vorstellung zurück, dass Ripple eine Prämie auf MoneyGram-Aktien ausgegeben hatte, um sicherzustellen, dass das Unternehmen die Technologie übernehmen würde:

"Ich würde es nicht als Anreiz bezeichnen[...] immer mehr Kunden melden sich an und wir sehen unseren Wert. Wenn wir das beschleunigen wollen, haben wir die Möglichkeit, Dinge zu tun, die von manchen als Anreiz wahrgenommen und charakterisiert werden könnten.“

Garlinghouse gab bekannt, dass Ripple einen hohen Preis für das Geschäft gezahlt hat, da die Private-Equity-Firma Thomas H. Lee Partners nicht bereit war, zu Marktwerten zu verkaufen: Moneygram-Aktien waren in den zwölf Monaten vor der Partnerschaft um fast 80% gefallen, stiegen danach jedoch um 168%

"Das ist eine große Sache"

Die Moneygram-Partnerschaft, so Garlinghouse, ist einer der ersten Anwendungsfälle eines Krypto-Assets in der Massenproduktion:

"Das ist eine große Sache. Wenn ich jetzt wetten würde, hätte der MoneyGram-Deal in einem Jahr mehr Konsequenzen für die Kryptomärkte als das Libra-Whitepaper.“

Mit einem Anstieg des xRapid-Volumens von 170% zwischen dem 1. und 2. Quartal 2019 – noch vor der MoneyGram-Entwicklung – prognostizierte der CEO, dass xRapid bis 2020 ein Volumen von über 1 Milliarde US-Dollar erreichen würde. 

Derzeit soll Ripple zwei neue Finanzinstitute pro Woche unter Vertrag nehmen – mit mehr als 200 bereits bestehenden Verträgen. Garlinhouse geht davon aus, dass in diesem Jahr rund 100 neue Verträge unterzeichnet werden, von denen 20% xRapid und XRP betreffen werden.

Wie bereits berichtet, steigerte Ripple seinen vierteljährlichen XRP-Umsatz im zweiten Quartal 2019 um rund 48% und verkaufte Token im Wert von 251,51 Mio. US-Dollar.