Ripple-CEO zu CNN: Am Erfolg von XRP "am meisten interessiert"

Der Ripple-CEO Brad Garlinghouse weist in einem Interview mit CNN-Moderatorin Julia Chatterley die Vorwürfe zurück, dass sein Unternehmen den XRP-Kurs manipuliere.

Am 12. September begann die CNN-Moderatorin Julia Chatterley das Interview mit dem Ripple-CEO Brad Garlinghouse mit den Worten, dass CNN sich Möglichkeiten angesehen habe, wie Kryptowährungen eine Kraft für das Gute sein können. Daraufhin kam es zu einer Diskussion darüber, ob Ripple XRPs aktiv auf den Markt werfe, wie einige in der XRP-Community behauptet habe.n 

XRP-Community droht mit "Übernahme"

Die First Move-Moderatorin Chatterley sprach mit dem CEO von Ripple über die kürzlichen Berichte, dass die XRP-Community mit einer "Übernahme" gedroht hat. Konkret drohte die Community mit einem Hard-Fork, wenn Ripple-Führungskräfte weiterhin XRP auf den Markt werfen. Außerdem fragte sie, inwiefern XRP Ripple selbst gehöre. Garlinghouse antwortete:

"In der XRP-Community ist Ripple der größte Eigentümer und wir die Partei, die am meisten daran interessiert ist, dass das XRP-Ökosystem ein Erfolg wird."

Garlinghouse fügte hinzu, dass es nicht in ihrem Interesse wäre, XRP auf die Märkte zu "dumpen". "Wir sind eindeutig an einem gesunden, erfolgreichen XRP-Ökosystem interessiert und das würden wir nie tun", wie er erklärte.

Cointelegraph berichtete zuvor, dass Garlinghouse die Situation entschärfen wollte, als er erklärte, dass es beim XRP-Verkauf darum gehe, den Nutzen von XRP zu verbessern:

"Aufbau von RippleNet & Unterstützung anderer, neuer Geschäftszweige mit XRP bzw. Dharma & Forte. Tatsache ist, dass wir unseren Umsatz nach Volumen pro Quartal gesenkt haben und seither die Inflationsrate der im Umlauf befindlichen XRP niedriger war als die von BTC und ETH."

Auf die Frage, ob Ripple den Kurs von XRP kontrollieren könne, antwortete Garlinghouse energisch: "Oh nein! Ripple kann den Kurs von XRP nicht mehr kontrollieren, als ein Wal den Kurs von Bitcoin kontrollieren kann."

Gesamtnutzung von XRP

Garlinghouse erklärte ausführlich, was Ripple ist und wie es funktioniert und ging kurz auf die Tatsache ein, dass die Leute weiterhin mit verschiedenen Anlageklassen spekulieren würden. Weiterhin sagte er, dass der langfristige Wert eines jeden digitalen Vermögenswerts von dem Nutzen abgeleitet werde, den es liefert. Er wies auch darauf hin, dass XRP etwa 1.000 mal schneller als eine Bitcoin-Transaktion und etwa 1.000 mal billiger sei. Garlinghouse sagte:

"Bitcoin (BTC), ich bin optimistisch bei Bitcoin. Und Bitcoin, denke ich, hat einen echten Nutzen, wenn es um die Nutzung als Wertspeicher geht. Er ist digitales Gold. Aber wenn eine BTC-Transaktion durchschnittlich 12 Minuten dauert und die Kosten über 1 Dollar pro Transaktion liegen, ist das als Zahlungslösung nicht geeignet. Wir denken, dass XRP in einer einzigartigen und extrem guten Position ist, um dieses Zahlungsproblem zu lösen."