Ripple: Kongressangestellter neuer Leiter für Regierungsbeziehungen

Ron Hammond hat der XRP-Community über Twitter bestätigt, dass er der neue Leiter für Regierungsbeziehungen bei Ripple sei.

Das Token-Besteuerungsgesetz

Am 3. September hat Ron Hammond über Twitter bekanntgegeben, dass er ab sofort der neue Leiter für Regierungsbeziehungen bei Ripple sei.

Hammond soll Teil des Teams gewesen sein, das das Gesetz zur Besteuerung von Token - den so genannten Token Taxonomy Act - entwickelt hat. Das ist ein Gesetz, das Kryptowährungen von der Klassifizierung als Wertpapiere ausschließen und eine Regulierungssicherheit für Unternehmen und Regulierungsbehörden in der US-Blockchain-Branche bieten würde. 

Der XRP Daily kommentierte den personellen Neuzugang: 

"Ripple arbeitet mit über 50 Regierungen auf der ganzen Welt zusammen und jetzt verwaltet jemand von der US-Regierung die Regierungsbeziehungen bei Ripple. Das ist einfach großartig. Schön zu sehen, dass Ron Hammond ins Team komm und dabei hilft, das Internet der Werte aufzubauen."

XRP-Community nimmt über

Wie Cointelegraph am 28. August berichtete, drohte die XRP-Community mit einer Übernahme durch einen Hard-Fork, wenn die Ripple-Führungskräfte weiterhin XRP-Dumping betreiben.

Brad Garlinghouse, der Ripple-CEO, sah sich genötigt, die Situation zu entschärfen und reagierte prompt:

"Bei den XRP-Verkäufen geht es darum, den Nutzen von XRP auszubauen. Es geht darum RippleNet aufzubauen und andere Geschäftszweige mit XRP, nämlich Dharma & Forte zu fördern. Tatsache ist, dass wir unseren Umsatz nach Volumen pro Quartal gesenkt haben und seither die Inflationsrate der im Umlauf befindlichen XRP niedriger war als die von BTC und ETH."