Ripple investiert erneut in größte mexikanische Kryptobörse

Ripple, der Herausgeber der drittgrößten Kryptowährung XRP, hat als Hauptinvestor eine Finanzierungsrunde für die große mexikanische Kryptobörse Bitso angeführt.

Die größte mexikanische Kryptobörse

Ripple hat am 14. Oktober in einer offiziellen Pressemitteilung bekanntgegeben, dass man die größte lateinamerikanische Kryptobörse nun mit weiteren Geldern unterstützt, nachdem es zuvor schon eine Zusammenarbeit zwischen den beiden Unternehmen gegeben hatte.

Wie der Krypto-Nachrichtendienst The Block berichtet, haben sich auch andere große Namen als Investoren an der Finanzierungsrunde beteiligt, darunter die amerikanische Kryptobörse Coinbase, Jump Capital, die Digital Currency Group und Pantera Capital. Die eingesammelte Summe wurde allerdings nicht offengelegt.

Expansion nach Brasilien und Argentinien

Laut Bericht will Bitso das Investitionskapital nutzen, um damit weiter auf dem lateinamerikanischen Markt zu expandieren, allen voran in Argentinien und Brasilien.

Wie Ripple in seiner Pressemitteilung erläutert, handelt es sich bei Bitso um die erste mexikanische Kryptobörse, die bereits im Jahr 2014 gegründet wurde. Anschließend mauserte sich das Unternehmen zur größten Kryptobörse Mexikos und ist damit ein einflussreicher Player auf dem spanischsprachigen Markt. Zurzeit zählt Bitso insgesamt 750.000 Nutzer.

In diesem Zusammenhang verweist Ripple auf die Partnerschaft mit der Kryptobörse, die ebenfalls schon im Gründungsjahr von Bitso eingegangen wurde. Die Kryptobörse ist für das RippleNet ein wichtiger Zahlungskorridor zwischen den USA und Mexiko, der als wichtige Anlaufstelle für Rücküberweisungen über den Blockchain-Zahlungsdienstleisters dient.

Im Juli 2019 hat Bitso eine Zulassung durch die Finanzaufsicht von Gibraltar erhalten. Die Aufsichtsbehörde hat einen speziellen Blockchain-Gesetzesrahmen zur Verfügung, unter dem sie Handel, Verwahrung und Überweisungen von Kryptowährungen überwachen kann.