Russland: Finanzuniversität will Diplome über Blockchain speichern

Eine staatliche Universität in Russland hat angekündigt, dass sie Diplome mit Hilfe von Blockchain-Technologie speichern wird. Das geht aus einer offiziellen Erklärung der Institution vom 26. Juni hervor.

Laut der Erklärung und einem Tweet von der Finanzuniversität unter der Leitung der Russischen Föderation hat die Institution "alle in den letzten zehn Jahren ausgestellten Diplome" mittels Distributed-Ledger-Technologie erfasst. Ziel dieser Maßnahme ist es, dass potenzielle Arbeitgeber ab September 2018 die Echtheit aller digitalen Diplome auf der Website der Universität überprüfen können.

Laut der Erklärung haben alle Diplome eindeutige Identifikatoren, die mit dem SHA-256 Algorithmus verschlüsselt sind, einem Secure-Hash-Algorithmus, der als Grundlage für den Proof-of-Work (PoW)-Algorithmus des Bitcoin (BTC)-Netzwerks dient.

Die Moskauer Finanzuniversität ist auf Platz 5 der "stärksten" Universitäten in Russland und Berichten zufolge die erste Hochschule des Landes, die öffentlich mit Blockchain-Technologie verschlüsselte, digitale Diplome anbietet.

Im Oktober 2017 hat das Massachusetts Institute of Technology (MIT) als erste Universität der Welt digitale Diplome mittels Blockchain angeboten.

Die russische Regierung soll bald am 1. Juli ihr großes Krypto- und Blockchain-Gesetz "Über digitale Finanz-Vermögenswerte" zu verabschieden. Ende Mai genehmigte das russische Parlament, die Staatsduma, einstimmig die erste von drei Lesungen über kommende Krypto-Regulierungen, die Kryptowährungen und Token als Eigentum definieren und allgemeine Anweisungen für den Umgang mit Krypto und seiner zugrunde liegenden Technologie, der Blockchain, bieten.