Russischer Bergbau-Gigant arbeitet an Tokenisierung von Palladium

Bloomberg berichtete am 27. März, dass der russische Milliardär Wladimir Potanin plant, von Palladium unterstützte Krypto-Token zu erstellen.

Potanin – CEO des russischen Nickel- und Palladium-Bergbau- und Schmelzunternehmens MMC Norilsk Nickel PJSC (Nornickel) – plant, Krypto-Token für den Handel mit Palladium über einen in der Schweiz ansässigen Palladiumfonds einzusetzen, und möchte mehrere digitale Plattformen auf den Markt bringen.

Bloomberg zufolge wird die Plattform flüssigere Transaktionen ermöglichen. Sollte ein Käufer derzeit feststellen, dass er nicht das gesamte vertraglich vereinbarte Volumen eines Kaufs benötigt, muss er entweder mit dem Lieferanten neu verhandeln oder sich mit dem Überangebot beschäftigen, bis er einen Käufer gefunden hat. Mit einem tokenisierten Vermögenswert könnten sie jedoch das überschüssige Volumen scheinbar leichter an einen Dritten verkaufen.

Nornickel entwickelt auch eine digitale Plattform für interne Transaktionen, die angeblich die russische Zentralbank in die Lage versetzen wird, regulierende Blockchain-Systeme in einem Unternehmen zu testen, ohne die übergeordnete Wirtschaft insgesamt zu beeinträchtigen. Der Start der oben genannten digitalen Plattform muss jedoch auf gesetzlicher Ebene genehmigt werden. Wenn Russland kein entsprechendes Gesetz verabschiedet, wird Potanin angeblich in anderen Hoheitsgebieten vorgehen.

Palladium wird in verschiedenen Branchen eingesetzt, darunter Zahnmedizin, Elektronik, Schmuck, Katalyse und Fotografie. Der Preis von Palladium-Futures fiel heute um fast 99 Euro (7,9 Prozent) pro Unze, nachdem vor einer Woche das Rekordhoch erreicht wurde.

Im vergangenen Oktober trat Alrosa, ein weiterer russischer Bergbaugigant, dem Pilotprojekt von "Tracr" bei. Ziel dieses Projekts ist eine Blockchain-Lieferkette für Diamanten zu erstellen, die vom Industrieriesen De Beers entwickelt wurde. Tracr zielt darauf ab, die Transparenz und das Vertrauen der Verbraucher in der Diamantenwertschöpfungskette von der Mine bis zum Einzelhandel zu verbessern. Die Lösung funktioniert, indem für jeden Diamanten ein digitales Zertifikat erstellt wird, das die wichtigsten Attribute und Transaktionen aufzeichnet.

Anfang März hatte das Blockchain-Trust-Unternehmen Paxos angekündigt, dass es sein digitales Gold-Token "definitiv in diesem Jahr" ausgeben wird. Der CEO von Paxos, Chad Cascarilla, sagte dann, dass das Unternehmen "begeistert von dem Konzept war, eine Ware nehmen zu können, und diese zu tokenisieren. Ich denke, Edelmetalle sind wirklich die offensichtlichsten Rohstoffe, und Gold ist wahrscheinlich noch offensichtlicher."