Paxos will Gold-Token noch in diesem Jahr auf den Markt bringen

Die Blockchain-Treuhandgesellschaft Paxos will „definitiv noch in diesem Jahr“ einen auf Edelmetallen basierenden Token herausbringen, wie Paxos Geschäftsführer Chad Cascarilla am 11. März in der Fortune Sendung Balancing The Ledger angab.

Auf die Frage, ob Paxos an einem auf Gold gestützten Coin arbeitet, antwortete Cascarilla, dass ein solcher Token „definitiv noch in diesem Jahr“ auf den Markt gebracht werden solle. „Wir sind von der Idee begeistert, eine Handelsware ‚tokensieren‘ zu können, Edelmetalle eignen sich dafür besonders gut, Gold steht dabei natürlich an erster Stelle“, wie Cascarilla weiter hinzufügt. Tokenisierung meint die Aufteilung eines Vermögenswertes in kleinere digitale Teilchen, die dann als namensgebende Tokens verkauft werden können.

Um dieses Konzept umsetzen zu können, muss Paxos die auf der Blockchain registrierte Menge des jeweiligen Vermögenswertes auch „in der realen Welt“ besitzen. Cascarilla erklärt dahingehend:

„Um etwas auf der Blockchain bereitstellen zu können, müssen sie den entsprechenden Gegenwert auch in der echten Welt besitzen. Für einen Gold-Token heißt das zum Beispiel, dass sie nur so viel Gold veräußern dürfen, wie sie tatsächlich im Tresor liegen haben.“

In diesem Zusammenhang betont Cascarilla, dass seine Firma offiziell als Finanzinstitut eingetragen ist, wodurch sie in der Lage ist, sich vom Bankensystem bestätigen zu lassen, dass die jeweiligen Gegenwerte „in der echten Welt“ gehalten werden. Obwohl der Edelmetall-Token noch im Laufe 2019 herausgegeben werden soll, wollte Cascarilla noch kein genaues Datum benennen.

Des Weiteren Sprach Cascarilla auch über den Paxos Standard (PAX), den Ethereum (ETH) basierten Stablecoins des Unternehmens, der 1:1 in US-Dollar abgedeckt ist und im vergangenen September eingeführt wurde. Der Paxos Geschäftsführer nutzt im Interview die Gelegenheit, um die Unterschiede zwischen dem eigenen Stablecoin und der Konkurrenz zu verdeutlichen, so erklärt er, dass der PAX vollständig gedeckt ist, was von einem Wirtschaftsprüfer bestätigt ist, außerdem besitze er eine Zulassung der New Yorker Finanzaufsicht NYFDS und biete eine hohe Liquidität.

Ursprünglich wurde Paxos im Jahr 2012 als Bitcoin (BTC) Börse itBit gegründet, erst später folgte der Namenswechsel und eine strategische Ausrichtung auf Blockchain-Technologie. Im amerikanischen Bundesstaat New York ist Paxos offiziell als Treuhandgesellschaft eingetragen, was ihr ähnliche Privilegien wie einer Bank einräumt, so darf das Unternehmen zum Beispiel finanzielle Vermögenswerte verwahren. 2018 konnte das Unternehmen zusätzliches Investitionskapital in Höhe von 65 Mio. US-Dollar einsammeln.

Im vergangenen Dezember hat Cointelegraph berichtet, dass der PAX ein Transaktionsvolumen von 5 Mrd. US-Dollar überschritten hat. Genauer gesagt erzielte der Stablecoin zu diesem Zeitpunkt einen kumulierten Transaktionswert von 5.245.958.142,65 US-Dollar. Die Marktkapitalisierung lag damals bei 174 Mio. US-Dollar, während es derzeit noch 113 Mio. US-Dollar sind.