Russischer Oligarch wandelt sowjetisches Kraftwerk in Mining-Hub um

BitRiver, das größte Rechenzentrum Russlands, wurde vor etwa einem Jahr in der sibirischen Stadt Bratsk eröffnet. Die meisten Kunden nutzen die Anlage, um Bitcoin (BTC) zu minen, berichtete Bloomberg am 24. November.

Im Rechenzentrum können Miner in der ehemals größten Aluminiumhütte der Welt von billigem Strom profitieren. Die Anlage wurde in den 1960er Jahren von der UdSSR gebaut und ihr Wasserkraftwerk ist noch immer intakt.

Kaltes Klima, billiger Strom

Der Standort des Rechenzentrums profitiert auch von einem kalten Klima, sodass Mining-Hardware mit höherer Effizienz arbeiten und gleichzeitig die Kühlkosten gesenkt werden können.

Oleg Deripaska, Milliardär und Präsident des zweitgrößten Aluminiumunternehmens der Welt Rusal, ist Bitrivers größter Aktionär. Berichten zufolge hatte er vor etwa fünf Jahren die Idee, das Rechenzentrum zu errichten, und beauftragte sein Unternehmen zusammen mit dem Aluminium- und Stromerzeuger En+ mit der Umsetzung seines Plans.

Laut Bloomberg erkennt das russische Gesetz kein Krypto-Mining an. Aufgrund dieser rechtlichen Grauzone ist Bitriver nicht direkt in der Mining-Branche tätig, sondern bietet seinen Kunden – unter anderem aus Japan, China und den USA – nur Geräte und technische Dienstleistungen an, die wie jedes andere Rechenzentrum funktionieren.

En+, an dem Deripaska und seine Familie zu 45% beteiligt sind, versorgt die Anlage mit bis zu 100 Megawatt Strom. Dies entspricht dem Energiebedarf von rund 100.000 Haushalten. Das Kraftwerk ist das größte Wasserkraftwerk in Russland und das Rechenzentrum ermöglicht es ihm, ständig überschüssige Energie zu verkaufen und seinen Kundenstamm zu diversifizieren.

BitRiver zahlt für die Leistung 2,4 Rubel pro Kilowattstunde, was ungefähr 0,038 US-Dollar ohne Mehrwertsteuer entspricht, und verkauft sie für 3,5 Rubel (0,055 US-Dollar) pro kWh an Miner. um Vergleich: Der durchschnittliche Strompreis in den USA liegt bei 0,12 US-Dollar pro kWh.

Bitcoin-Miner vom BTC-Preisverfall unbeeindruckt

Bitcoin und der gesamte Kryptowährungsmarkt verzeichneten Anfang dieser Woche einen deutlichen Preisverfall. Der BTC-Kurs lag kurzzeitig unter 7.000 US-Dollar. Dennoch scheinen die Miner daran interessiert zu sein, ihre Kapazitäten weiter auszubauen.

"Es gibt KEINE Kapitulation der Miner", sagte der Bitcoin-Unternehmer Alistair Milne am Sonntag nach einem Anstieg der Netzwerk-Hash-Rate und einer erwarteten Steigerung der Schwierigkeit. Er sagte weiter:

"Sie sind sich der bevorstehenden Halbierung sehr bewusst und scheinen von dem jüngsten Einbruch nicht beeindruckt zu sein."

Wie Cointelegraph Anfang dieser Woche berichtete, hat das deutsche Bitcoin-Mining-Unternehmen Northern Bitcoin mit dem in den USA ansässigen Wettbewerber Whinstone ein Fusionsabkommen geschlossen, um gemeinsam die angeblich größte Mining-Farm der Welt zu etablieren.