Samsung tritt in den Krypto-Mining-Markt ein und betreibt “Massenproduktion” von ASIC-Chips für China

Samsung hat einen Vertragsabschluss am Montag, den 29. Januar, bekanntgegeben. Demnach wird das Unternehmen ASIC-Mining-Hardware zusammen mit dem taiwanischen Hersteller TSMC produzieren. Die "Massenproduktion" des ASIC-Chips hat laut dem Koreanischen Nachrichtenportal The Bell bereits im Januar begonnen.

Ein ASIC-Chip, was für Application-Specific Integrated Circuit, also Anwendugs-spezifischer integrierter Schaltkreis, steht, ist ein spezialisiertes Stück Hardware, das nur für das Mining von Kryptowährungen auf Basis eines speziellen Hashing-Algorithmus gebaut ist. Ein Beispiel dafür ist SHA256 (welcher von Bitcoin und Litecoin ausgeführt wird). Es ist ein Teil eines Krypto-Mining-Gerätes.

TSMC liefert die ASIC-Chips, die für das Mining von Kryptowährung benötigt werden an Bitmain, einem chinesischen Bitcoin-Mining-Unternehmen. Bitmain stellt auch eine eigene Hardware her und hat im September 2017 zwei ASIC-artige Produkte veröffentlicht, die relativ negativ aufgenommen wurden, und am 19. Januar unerwartet einen SiaCoin-Miner eingeführt.

In Bezug auf die Frage, ob es sich lohnt, dass Samsung in den Krypto-Mining-Markt eintritt, hat der Wirtschaftsexperte bei Samsung Securities Hwang Min-seong gegenüber The Bell gesagt:

"Samsung Electronics könnte seinen Umsatz durch die Herstellung von ASIC-Chips steigern aber weil die nur ein kleiner Teil der Semi-Konduktor-Fabrik des Unternehmens auf diese Fertigungsanlage entfällt, ist es schwer zu sagen, ob das Mining-Projekt des Unternehmens einen bedeutenden Einfluss auf den Umsatz der Firma haben wird."

Samsung, das Unternehmen aus Südkorea, hat diesen Vertrag mit TSMC nach einem turbulenten Monat für die Kryptomärkte in Asien abgeschlossen. Denn in China wurden Börsen verboten und in Südkorea gab es den Verdacht auf Insider-Handel und Verwirrung über Regulierungen, die zu Verlusten bei allen Kryptowährungen geführt hat.