Satoshi Nakamoto: Mutmaßlicher Autor zweier Bücher auf Amazon

Zwei Bücher, die unter dem Namen Satoshi Nakamoto veröffentlicht wurden, sind kürzlich auf Amazon aufgetaucht.

Laut Amazon sollen die beiden Bücher - Wave and Ripple Design Book und The Official Bitcoin Coloring Book - am 28. Juni erscheinen. Aus dem Profil des Autors geht hervor, dass er behauptet, tatsächlich derselbe Satoshi Nakamoto zu sein, der Bitcoin (BTC) geschaffen hat:

"Satoshi Nakamoto ist der berühmte Erfinder von Bitcoin."

Im Profil des Autors heißt es auch, er wolle mit den "gesamten Einnahmen durch das Buch STEM- und Umweltbildungsprogramme für benachteiligte Jugendliche unterstützen". Die Beschreibungen der Bücher enthalten Insiderwitze aus dem Kryptowährungsbereich und den Mythos um Satoshi Nakamoto.

Das Buch mit dem Titel Wave and Ripple Design Book spielt etwa auf die japanischen Wurzeln des Pseudonyms des Bitcoin-Schöpfers als auch auf Ripple (XRP) an. Wave und Ripple sind Worte aus dem Englischen und bedeuten beide übersetzt "Welle". Damit macht der Autor ein Wortspiel:

"Eine wunderbare Auswahl an Wellendesigns, kuratiert von Satoshi Nakamoto. [...] Yuzans Designs wurden Anfang des 20. Jahrhunderts von japanischen Handwerkern oft verwendet, um ihre Waren mit Wellenmustern zu dekorieren."

Das zweite Buch mit dem Titel The Official Bitcoin Coloring Book enthält weniger subtile Witze, wie zum Beispiel die Aussage, dass es "auf einem brillanten weißen Papier gedruckt wurde" Dabei wurde ein Wortspiel mit dem englischen Begriff Whitepaper gemacht. Auf der Produktseite finden Sie auch redaktionelle Rezensionen des Etheorum-Schöpfers Vitallike Buttering, des CEO von J.P. Morgain Diamond James und des Milliardärs, Investors und Vorsitzenden des Bored Buffet Warden. Dies sind allesamt absichtlich falsch geschriebene Namen von Personen und Organisationen aus diesem Bereich.

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, haben viele Leute in den letzten 10 Jahren behauptet, der mysteriöse Satoshi zu sein. Aber diese Behauptungen wurden stets skeptisch betrachtet und es fehlten zudem eindeutige Beweise für diese.

Ende Mai wollte sich ein Chinese aus Kalifornien das Urheberrecht am Bitcoin-Whitepaper sichern und behauptete, Satoshi Nakamoto zu sein. Craig Wright hatte zuvor ebenfalls versucht, sich die Rechte zu sichern. Seit langem behauptet er, der Erfinder von Bitcoin zu sein. Seine Behauptungen werden allerdings öffentlich angezweifelt und auch er selbst hat sich des öfteren in Widersprüche verwickelt.