Zentralbank von Singapur prüft Regulierung von Kryptowährungen

Die Zentralbank von Singapur hat angekündigt, sich erneut mit einer möglichen Regulierung von Kryptowährungen zu befassen und wiederspricht damit früheren Aussagen einer weitgehenden Nicht-Regulierung, berichtete Reuters am Donnerstag, dem 1. März.

Im Rahmen einer Rede, die von verschiedenen Publikationen zitiert wurde, hatte der stellvertretende Geschäftsführer der Monetary Authority of Singapore (MAS), Ong Chong Tee, am Donnerstag auf eine "Untersuchung" zu möglichen neuen Regelungen für Kryptowährungen in dem Stadtstaat hingewiesen.

"Wir prüfen, ob für den Anlegerschutz zusätzliche Regelungen erforderlich sind", wird Tee zitiert.

Diese neuen Kommentare stehen im Gegensatz zu denen des stellvertretenden Premierministers von Singapur, Tharman Shanmugaratnam, der dem Parlament Anfang Februar 2018 gegenüber mitgeteilt hatte, dass es durch Kryptowährungen "keine systematischen Risikobedenken" für den Bankensektor oder die Gesamtwirtschaft gäbe.

Während Shanmugaratnam darauf hinwies, dass die Behörden Bitcoin und die damit verbundenen Vermögenswerte weiterhin "genau unter die Lupe nehmen" würden, erwähnte Shanmugaratnam nicht, dass dies eine Regulierung zu Folge haben könnte.

Eine Woche später, äußerte MAS Chief Fintech Officer Sopnendu Mohanty in einem Interview mit CNBC, dass spekulative Aktivitäten von Händlern eine Bedrohung für Kryptowährungen darstellten, und fügte hinzu, dass MAS, einen "Anwendungsfall [...] auf lange Sicht" für die Blockchain-Technologie zu finden hoffe.

Wie Cointelegraph letzte Woche berichtete, ist Singapur eine der freizügigsten Umgebungen für Unternehmen in den Bereichen Blockchain und Kryptowährungen.

Der Ansatz von Singapur hat sogar einen regelrechten Fanclub für dessen Regierung hervorgebracht. So kündigten die Gesetzgeber in Kasachstan öffentlich ihren Wunsch an, insbesondere was die Blockchain-Politik anbelangt, in die Fußstapfen des Stadtstaates zu treten.

  • Folgen Sie uns auf: