Südkoreanische Provinz will eigenen Coins ausgeben

Die Regierung einer südkoreanischen Provinz wird ihre eigene Blockchain-basierte digitale Währung herausgeben, um ein staatliches Treueprogramm zu ersetzen, wie lokale Medien erstmals am Montag, den 27. August, berichteten.

Regierungsbeamte in Gyeongsangbuk-do werden sich mit dem Blockchain-Start-up Orbs zusammenschließen, um den Gyeongbuk Coin zu entwickeln. Dieser soll anstelle der bestehenden "Hometown Love Geschenkekarten" an Kunden verteilt werden.

Gyeongsangbuk-do umfasst die viertgrößte Stadt Südkoreas, Daegu. Gyeongbuk Coin wird dabei von Händlern in der gesamten Region akzeptiert.

"Es gibt immer noch viele Probleme, die gelöst werden müssen, indem man die Händler darüber aufklärt, wie sie Coins verwenden, separate Programme erstellt und Coins ausgibt" wie Sunghyun Chung, Leiter der Abteilung für Wissenschafts- und Technologiepolitik von Gyeongsangbuk-do, laut The News Asia sagte.

"Kryptowährungen sind jedoch eine Kerntechnologie, die akzeptiert werden muss."

Wie Cointelegraph weiter berichtet, kommen die südkoreanischen Gesetzgeber einer breiteren Integration der Kryptowährung im ganzen Land immer näher.

Die aktuelle Parlamentsdebatte konzentriert sich unter anderem auf die Legalisierung von ICOs und die Schaffung einer Malta-ähnlichen "Blockchain-Insel".

Eine Gruppe von Beamten hatte zuvor das Schweizer Crypto Valley besucht. Dabei schienen sie einen Einblick in den Einsatz von Blockchain-Technologie zu gewinnen.

"Ich denke, wir können die Informationen, die wir in der Stadt Zug eingeholt haben, nutzen, um einen Ausweis der Provinzregierung von Gyeongbuk für Mitarbeiter zu erstellen", sagte ein weiterer lokaler Regierungsmitarbeiter.

Den Medien zufolge plant die Provinzregierung, jährlich Gyeongbuk-Coins im Wert von 100 Milliarden Won (77,5 Mio. Euro) zu emittieren.