Südkorea: Ministerien wollen Blockchain für Nachverfolgung von Rindfleisch nutzen

Die südkoreanische Regierung will die Blockchain-Technologie zur Nachverfolgung von Rindfleisch einsetzen und den Verbrauchern Informationen aus der Lebensmittelversorgungskette zur Verfügung stellen, wie Yonhap News Agency, die größte Nachrichtenagentur Südkoreas, gestern, 20. November, berichtete.

Die Blockchain-Technologie wurde in ein Pilotprogramm implementiert, das gemeinsam vom Ministerium für Wissenschaft und IKT und vom Ministerium für Landwirtschaft, Ernährung und ländliche Angelegenheiten gestartet werden soll. Die Testphase des Programms ist für Dezember geplant, der offizielle Start des Systems soll daraufhin im Januar 2019 erfolgen.

Laut Yonhap planen die Ministerien den Einsatz der Distributed-Ledger-Technologie (DLT), "um Rindfleisch über die Lieferkette zu verfolgen und den Verbrauchern Informationen über die Herkunft ihrer Lebensmittel zu liefern". In dem Artikel heißt es auch:

"Die neue Plattform nutzt die Blockchain-Technologie, um relevante Informationen und Zertifikate im Distributed Ledger zu speichern. Damit soll die Effizienz und Glaubwürdigkeit gesteigert werden."

Der Einsatz von Blockchain-Technologie zur Nachverfolgung von landwirtschaftlichen Produkten ist eine der weltweit am häufigsten genutzten Verwendungsarten der Technologie. Im August hat sich Australiens größter Getreidexporteur, die CBH Group, mit einem lokalen Start-up zusammengeschlossen, um Blockchain-Technologie zur Verfolgung von Haferlieferungen einzusetzen.

Letzten Monat haben sich die vier größten Agrarunternehmen der Welt - Archer Daniels Midland Co., Bunge Ltd., Cargill Inc. und Louis Dreyfus Co., allgemein bekannt als ABCD - bereit erklärt, Blockchain und künstliche Intelligenz (KI)-Technologien einzusetzen. Damit sollen die Kosten gesenkt und der Handel effizienter und transparenter gestaltet werden, wie Cointelegraph am 25. Oktober berichtete.