Südkoreanische Finanzaufsichtsbehörde veröffentlicht strengere AML-Richtlinien für Krypto

Südkoreas oberste Finanzaufsichtsbehörde hat eine Reihe von revidierten Anti-Geldwäsche (AML)-Richtlinien für virtuelle Währungen veröffentlicht, wie aus einer in dieser Woche veröffentlichten Pressemitteilung hervorgeht.

In der Pressemitteilung heißt es, dass die Finanzdienstleistungskommission (FSC) bei drei inländischen Banken - Nonghyup, Kookmin und Hana Bank - Inspektionen vor Ort durchgeführt hat. Die Ergebnisse von diesen, war der Anlass für die Aktualisierung der AML-Richtlinien.

In den neuen Richtlinien heißt es, dass Kryptowährungsbörsen eine Sorgfaltspflichts- (CDD) und erweiterte Kundenidentitätsprüfung (EDD) durchführen müssen, um sicherzustellen, dass die Handelszwecke und Finanzierungsquellen der Nutzer legitim sind. Wenn ein Unternehmen sich weigert oder nicht in der Lage ist, Informationen zur Kundenüberprüfung bereitzustellen, wird in den Richtlinien darauf hingewiesen, dass alle Transaktionen von diesem Unternehmen abgelehnt oder beendet werden müssen.

Laut den überarbeiteten Richtlinien sind Kryptobörsen auch dafür verantwortlich, dass Ausländer keine lokalen Kryptobörsen nutzen, Kriminelle nicht die persönlichen Konten anderer Personen zum Waschen von Geld benutzen und dass es keine verdächtigen Transaktionen und Zahlungsvorgänge gibt, so die CCN-Nachrichtenseite.

Im Mai schloss sich die FSC einer Kryptowährungs-Untersuchung an, die bereits vom südkoreanischen Finanzaufsichtsdienst (FSS) eingeleitet wurde, um die AML-Konformität bei Kryptobörsen zu untersuchen.