Schweizer Verwaltungsgesellschaft will durch Metall gestützte Kryptowährung ausgeben

Bloomberg berichtete am 27. September, dass die in der Schweiz ansässige Vermögensverwaltungsgesellschaft Tiberius Group AG eine durch Metalle gestützte Kryptowährung einführen wird. Die 2005 gegründete Tiberius Group wurde 2005 als Rohstoff-Asset-Management-Gesellschaft gegründet und verwaltet rund 300 Millionen Euro.

Das Unternehmen wird eine Blockchain-angetriebene Tiberius-Coin herausgeben, deren Wert an den Preis von Kupfer, Aluminium, Nickel, Kobalt, Zinn, Gold und Platin gebunden ist. Giuseppe Rapallo, CEO der Tiberius Technology Ventures AG, die das Produkt leiten wird, sagte gegenüber Bloomberg:

"Statt der digitalen Währung mit nur einer Ware zugrunde zu legen, haben wir uns für eine Mischung aus Technologiemetallen, Stabilitätsmetallen und Elektrofahrzeugmetallen entschieden. Dadurch wird die Coin diversifiziert und für Anleger stabiler und attraktiver."

Rapallo sagte auch, dass die Coin zu etwa 0,60 Euro angeboten und in Übereinstimmung mit dem Schweizer Gesetz verkauft wird, während ihre Ausgabe auf Nachfrage basiert und durch die Verfügbarkeit der zugrunde liegenden Metalle begrenzt wird. Das Unternehmen hat Berichten zufolge die estländische Börse LATOKEN ausgewählt, um die Coin aufzulisten, da sie laut Rapallo die notwendigen regulatorischen Standards erfüllt.

In der Vergangenheit gab es andere Versuche, Kryptowährungen auf Metallbasis zu gründen, obwohl "bisher noch keiner von ihnen an Zugkraft gewonnen hat", so Adrian Ash, Forschungsleiter der in London ansässigen BullionVault Ltd. Ash sagte zu Bloomberg: "Sie versuchen, ein Problem zu lösen, das nicht existiert - all dies kann ohne die zusätzlichen Kosten eines verteilten Hauptbuchs erreicht werden."

Anfang dieses Monats berichtete Cointelegraph, dass das in der Schweiz ansässige Unternehmen komgo SA, welche noch in diesem Jahr auf den Markt kommen wird, die Handels- und Rohstofffinanzierungsprozesse über eine auf Blockchain basierende offene Plattform digitalisieren wird. Nächstes Jahr soll die Plattform auf Landwirtschaft und Metalle ausgeweitet werden.

Im Juli kündigte die physische Rohstoffbörse der Schweiz, Open Miner, Pläne an, ein Konsortium aus Mining-Unternehmen und Finanzorganisationen zu gründen, um ein Blockchain-basiertes Mineralhandelssystem namens Minerac zu entwickeln. Das Unternehmen erklärte, dass Blockchain "den Handelsprozess vereinfachen und die Effizienz und Rentabilität erhöhen wird."