Die Schweizer Krypto-Bank Seba hat die Token Aave und Chainlink in ihr Angebot für Großkunden und institutionelle Investoren aufgenommen, so die Bank in einer Mitteilung vom 19. August. 

Krypto-Angebot für Institutionelle Kunden

Ab sofort können diese beide Token traden, als Investment halten und über die Seba-Bank verwahren lassen. Zusammen mit Bitcoin, Ether, USD Coin, Uniswap, Yearn Finance und Synthethix haben die Schweizer damit acht Krypto-Token für ihre Kunden im Angebot.

Für die Verwahrung stellt Seba eine Cold-Wallet bereit. Bei der Auswahl der unterstützten Token setzt Seba nach eigenen Angaben auf ein rigoroses Verfahren, “das quantitative Kennzahlen und eine eingehende qualitative Analyse kombiniert”. Als Kriterien nennt Seba den genutzten Wertschöpfungsmechanismus, die Tokenomik und das zugrunde liegende Protokoll.

Wie Seba ebenfalls am 19. August bekanntgab, kooperiert die Bank künftig mit dem Innovations-Booster Blockchain Nation Switzerland der Swiss Blockchain Federation. Man werde eine aktive Rolle bei der Implementierung übernehmen und sich an der Ideenfindungsphase und einem Blockchain-Hackathon beteiligen.

Blockchain Nation Switzerland hat das Ziel, neuartige und bahnbrechende Ideen in vier verschiedenen Phasen zu entwickeln. Nach einer ersten Ideenfindungsphase werden die Ideen in einem Hackathon, einer Beschleunigungsphase für Unternehmen und schließlich im Rahmen eines vollwertigen Inkubationsprogramms weiterentwickelt. Zur Zielgruppe der potenziellen Teilnehmer gehören Studenten, Startups, Entwickler und andere interessierte Personen.

Seba arbeitet an eigenem Gold-Token

Seba plant zusammen mit dem Goldhändler Argor-Heraeus und der Blockchain-Plattform aXedras die Herausgabe eines durch Gold hinterlegten Stablecoin-Token. Dieser soll mit verantwortungsvoll beschafftem Gold unterlegt sein und Investoren einen kostengünstigen Zugang zu dem Edelmetall ermöglichen.