Schweizer Bundesrat: Blockchain wird "unsere gesamte Wirtschaft beeinflussen"

Einer der sieben Mitglieder des Bundesrates der Schweiz sagte, dass Blockchain eines Tages "unsere gesamte Wirtschaft durchdringen wird", laut einer Abschrift des Eidgenössischen Departements für Wirtschaft, Bildung und Forschung vom 21. Juni.

Bundesrat Johann N. Schneider-Ammann hat in einer Rede auf der Crypto Valley Conference in Bern erklärt:

"Kaum jemand zweifelt immer noch daran, dass die Blockchain unsere gesamte Wirtschaft durchdringen wird."

Schneider-Ammann fügte hinzu, dass die Schweiz zu diesem Zeitpunkt noch nicht genug über die neuen Technologien, "ihr Potenzial und ihre Risiken", weiß, dass der "entscheidende Faktor" ein Schub für die technische Bildung sein wird:

"Wir müssen die Digitalisierung und Technologie in den Schulen noch stärker in den Vordergrund stellen. Wir brauchen mehr IT-Spezialisten (ganz zu schweigen von Blockchain-Experten). Und wir brauchen mehr Forschungsprojekte und Professuren in diesem Bereich."

Schneider-Ammann stellte außerdem fest, dass die Regulierung im Bereich Blockchain, Kryptowährungen und Initial Coin Offerings (ICO) vorangetrieben werden müsse. Er erwähnte eine "Blockchain Task Force", die mit privaten Akteuren unter der Führung von Finanzminister Ueli Maurer zusammenarbeitet:

"Aber nur um klar zu sein, bedeutet ein guter wirtschaftlicher Rahmen nicht, einen Freibrief zu geben! Missbräuche müssen auch in der neuen digitalen Welt konsequent verhindert werden. Und Unternehmen brauchen Rechtssicherheit. Andernfalls wird die Investition zurückgehalten. "

Die Schweiz wurde aufgrund ihrer kryptofreundlichen Steuervorschriften und des "ausgewogenen Ansatzes" für Token, die in ICOs ausgegeben wurden, als Krypto-Nation bezeichnet, insbesondere in Bezug auf Zugs "Crypto Valley". Anfang Juni gab Zug bekannt, dass sie diesen Sommer die erste Blockchain-basierte Abstimmung des Landes abhalten wird.