Schweizer Beratungsunternehmen für Immobilien setzt auf Blockchain

Das Beratungsunternehmen für Immobilien pom+ aus der Schweiz ist eine strategische Partnerschaft mit dem Zuger IT-Beratungsunternehmen und Gründungsmitglied der Crypto Valley Association inacta eingegangen. Das gab pom+ heute, am 21. März, auf ihrer Webseite bekannt.

Das Ziel der Partnerschaft ist die Entwicklung von Anwendungen, die auf der Blockchain-Technologie basieren. Damit sollen Immobiliendienstleistungen der Pom+  effizienter erbracht werden. Die Unternehmen werden auf Smart Contracts setzen und damit Mietverträge ausstellen und administrieren, Nebenkosten abrechnen und die Dienstleistungsverträge der Bewirtschafteten aussteuern. Roland Gubler, der Fachexperte für Blockchain bei pom+, meint:

„Smart Contracts, die auf Blockchain basieren - also Computerprogramme, mit denen vorprogrammierte Vertragsbestimmungen automatisch ausgeführt werden können - werden herkömmliche Geschäftsmodelle sowie die Wertschöpfungskette der Immobilienwirtschaft nachhaltig verändern“.

Seiner Meinung nach werden in Zukunft extern beauftragte Portfolio- und Vermögensverwalter, Vermarkter, Bewirtschafter und Mieter ihre Transaktionen auf ihrer Blockchain abwickeln. Damit werden sie die Datenhoheit und Wertschöpfungskette ihrer Objekte zurückgewinnen.

Pom+ ist nicht der erste Immobilienberater, der mit inacta kooperiert. Im Dezember 2017 kündigte auch Swiss Prime Site, ein Immobiliendienstleister aus Olten, an, mit inacta an Blockchain-Lösungen für die Immobilienwirtschaft zu arbeiten. Dabei sollen Smart Contracts für die Abwicklung des Mietzinskautionsprozesses genutzt werden.