Taiwan: ICO-Regulierungsentwurf bis Juni 2019

Taiwan plant, einen Initial Coin Offering (ICO)-Regulierungsentwurf bis Juni 2019 zu veröffentlichen, wie die lokale englischsprachige Nachrichtenplattform Taipei Times am Dienstag, den 23. Oktober, berichtete.

Laut der Publikation hat Wellington Koo auf einer Sitzung des Ausschusses für die Finanzgesetzgebung über die Pläne gesprochen. Koo ist der Vorsitzende der Finanzaufsicht in Taiwan.

"Je mehr wir regulieren, desto mehr schwindet dieses neue Wirtschaftsverhalten", sagte er zu den Teilnehmern der Sitzung am 22. Oktober.

ICOs haben in allen in Regionen auf der ganzen Welt zu Spannungen geführt. Jede davon ist bemüht, Verbraucher vor Betrug zu schützen. Das chinesische Festland hat die Praxis vollständig verboten. Auch in Südkorea ist so ein Verbot seit September letzten Jahres in Kraft, aber es könnte dort zu einer Aufhebung kommen.

Letzten Oktober entschied sich Taiwan jedoch dazu, weder Kryptowährungen noch ICOs direkt zu regulieren. Die Behörden haben im April dieses Jahres allerdings bestätigt, dass sie die bestehenden Gesetze zur Bekämpfung von Geldwäsche (AML) nutzen wollen, um die Branche zu regulieren.

Trotz der Aussage von Koo in Bezug auf eine ICO-Regulierung, plant Taiwan dennoch nicht, "die Kreativität und Produktivität im Zusammenhang mit Kryptowährungen zu bremsen", so die Taipei Times weiter, sofern es sich nicht um Wertpapiere handelt.