Laut Mike Novogratz hat Tether "keine gute Arbeit bezüglich der Transparenz geleistet"

Stablecoin Tether (USDT) sollte mehr "Transparenz" über seine Operationen schaffen, sagte der Investor und Unternehmer von Kryptowährungen, Michael Novogratz, gegenüber Bloomberg am 18. Oktober.

In einem Interview sagte Novogratz, dessen Investmentgesellschaft Galaxy Digital im Bereich der Kryptowährung tätig ist, dass er alternative, an den US-Dollar gekoppelte Stablecoins mit bekannten Bankverbindungen in den USA bevorzugt.

"Ich denke, dass Tether im Hinblick auf die Schaffung von Transparenz keine gute Arbeit geleistet hat", sagte er gegenüber Bloomberg in Bezug auf die Off-Shore Aktivitäten von Tether.

"Das Konzept der Stablecoins macht Sinn", konterte Novogratz, indem er den im September gestarteten Gemini-Dollar der Winklevoss-Zwillinge hervorhob.

Tether hat sich diese Woche in der Kontroverse wiedergefunden, nachdem die Volatilität dazu geführt hat, dass sie ihren langjährigen USD-Preis verloren hat. Bei Redaktionsschluss handelte USDT um 0,848 Euro und fiel zu einem Punkt auf 0,792 Euro.

Die Probleme kamen auf, als die Kryptobörse Bitfinex, dessen CEO auch der CEO von Tether ist, sich Insolvenzgerüchten gegenüber sahen, die die Führungskräfte anschließend bestritten.

In der Zwischenzeit wurden große Mengen der USDT-Bestände von Bitfinex zu Tether's Treasury transferiert, was zu neuen Gerüchten über die Lebenskraft der Börse führte.

Als CNBC Cryptotrader-Gastgeber Ran Neuner am Donnerstag die Daten der Digital-Investmentbanker Element Group kommentierte, hatte Bitfinex "eine Menge Kunden verloren".

Den Daten zufolge ist Binance nun die Nummer zwei der größten USDT-Inhaber, wobei die Börsenkollegen Poloniex und Huobi ebenfalls mehr besitzen als Bitfinex.