Die thailändische Polizei verhaftete 24 Chinesen wegen Bitcoin-Betrugs

Beamte der thailändischen Einwanderungsbehörde haben 24 chinesische Staatsangehörige festgenommen, die ein angebliches Kryptowährungs-Betrugs-Callcenter im Viertel Rama III in Bangkok betrieben haben.

Laut einer offiziellen Ankündigung am 2. Dezember nahm die Einwanderungsbehörde der Royal Thai Police 24 Personen fest, beschlagnahmte 61 Laptops, 424 Mobiltelefone und mehrere Router.

Die Einwanderungsbehörde gibt weiter an, dass der Leiter der Operation Angestellte mit Dreimonatsverträgen eingestellt habe, bei denen alle ihre Ausgaben einschließlich eines monatlichen Gehalts von 5.000 Yuan (710 USD) bezahlt wurden. Nach ihrer Ankunft gaben die Arbeiter ihre Pässe an den Leiter der Operation ab. Die Mitarbeiter arbeiteten in Schichten von 9 bis 22 Uhr.

Die mutmaßlichen Betrüger haben chinesische Investoren dazu verleiten, Bitcoin (BTC) zu kaufen, angeblich um die Zinsen zu verfälschen und dadurch Gewinne zu erzielen.

Thailändische Polizei ermittelt gegen Telefonbetrug

Die lokale Nachrichtenzeitung Chiang Rai Times gibt an, dass die Einwanderungsbehörde eine Reihe von Call-Center-Betrügereien, die von chinesischen Staatsbürgern betrieben werden, aufgedeckt hat. Die Einwanderungspolizei hat heute eine Razzia bei einem von chinesischen Teenagern betriebenes Aktienspekulationsprogramm durchgeführt. Berichten zufolge wurden 54 Minderjährige in einem thailändischen Resorthotel festgenommen, weil sie chinesische Investoren dazu gebracht hatten, in Scheinaktien zu investieren.

Die Betrüger wollten Berichten 5 Millionen Thai-Baht (165.000 US-Dollar) von Investoren stehlen, die sie in Internet-Chatrooms getroffen haben. Die Polizei verfolgt weiterhin den Organisator, der wie der Chef des angeblichen Bitcoin-Betrugs im Besitz der Pässe der Mitarbeiter ist.

Der Kryptohandel ist in Thailand mit Vorbehalten verbunden

Während der Handel mit Kryptowährungen in Thailand legal ist, hat das Land einen regulatorischen Rahmen und Compliance-Standards für die Branche.

Sowohl die Ausgabe von Token als auch der Handel mit Kryptowährungen auf einem Sekundärmarkt sind durch eine Reihe von Verordnungen gesetzlich geregelt. An Kryptowährungsbörsen sind akzeptable Handelspaare für Kryptowährungen entweder die Fiatwährung des Landes oder Kryptowährungen, die von der thailändischen Aufsichtsbehörde genehmigt wurden.

Darüber hinaus werden Krypto-Unternehmen im Rahmen der Geldwäschebekämpfung als Finanzinstitute angesehen, um der Finanzierung des Terrorismus entgegenzuwirken.

Wie Cointelegraph kürzlich berichtete, planen Gesetzgeber in Thailand eine Reform der Kryptowährungsgesetze, da sie befürchten, dass solche Vorschriften das Land wettbewerbsunfähig machen.