Thailand: Regulierungsbehörde will ICO-Regelung lockern

Die thailändische Wertpapieraufsichtsbehörde plant eine öffentliche Anhörung mit dem Ziel, Regeln zu lockern, die eine "Barriere" für Initial Coin Offerings (ICOs) darstellen. Das geht aus einem Bericht der lokalen englischsprachigen Nachrichtenplattform Bangkok Post vom 20. Dezember hervor.

Thailand hat im Mai ein königliches Dekret zur Regulierung seiner inländischen Kryptowährungsmärkte erlassen und enthüllt, im November sein erstes ICO-Portal und diesen Monat ein ICO lizenzieren zu wollen.

Nun könnten die Regeln für Emittenten bei der Kapitalbeschaffung weniger streng werden, obwohl es Obergrenzen für die Teilnahme geben wird.

"Die vorgeschlagene Richtlinie ist ein Versuch, ein größeres Gleichgewicht in den Regulierungsprozess zu bringen und regulatorische Hindernisse abzubauen. Dabei werden auch Risikomanagement und Anlegerschutz berücksichtigt", so Tipsuda Thavaramara, die Generalsekretärin der thailändischen Wertpapier- und Börsenkommission (SEC), laut der Bangkok Post. Außerdem hieß es von ihr:

"Die vorgeschlagenen Kriterien sind vielleicht nicht vollständig ausgereift, aber das ist zumindest ein Anfang für Unternehmen, entsprechend vorzugehen."

Diese Pläne kommen in einer Zeit auf, die sehr schwierig für die globale ICO-Industrie ist. In den Vereinigten Staaten haben die Regulierungsbehörden in den letzten Monaten hart bei der gesetzlichen Konformität durchgegriffen und im vergangenen Monat Geldstrafen gegen mehrere bekannte Kryptowährungsunternehmen wegen Nichteinhaltung von Wertpapiergesetzen verhängt.

Barry Silbert, der Gründer und CEO des Blockchain-fokussierten Investment-Riesen Digital Currency Group, sagte Anfang des Monats gegenüber Mainstream-Medien, dass der ICO-Markt "tot" und "am Ende" sei.